Unter Boykott der Opposition Kuwait wählt neues Parlament


Zum zweiten Mal in diesem Jahr wählen die Bürger Kuwaits ein neues Parlament. Die Opposition bleibt den Wahllokalen fern., so werden vermutlich alle 50 Sitze an regierungstreue Kandidaten gehen.

Unter dem Boykott der Opposition sind im Öl-Emirat Kuwait am Samstag Parlamentswahlen abgehalten worden. Es wurde davon ausgegangen, dass alle 50 Sitze wegen des Fernbleibens der Opposition an regierungstreue Kandidaten gehen. Als wichtigstes Kriterium für die politische Stimmung in der Golfmonarchie galt deshalb die Wahlbeteiligung.

Die Opposition hofft darauf, dass bis zu 70 Prozent der Wähler den Stimmbüros fernbleiben. Die Regierungstreuen wiederum strebten eine Wahlbeteiligung von über 50 Prozent an.

Es war bereits der zweite Urnengang in diesem Jahr. Erst im Februar war in Kuwait ein Parlament gewählt worden, in dem die Opposition 36 Abgeordnete stellte. Dieses Parlament wurde jedoch vom Verfassungsgericht im Juni aufgelöst. Im Vorfeld der nun stattfindenden erneuten Wahl war es zu teilweise gewaltsamen Protesten gegen den Emir von Kuwait, Scheich Sabah al-Ahmad al-Sabah, gekommen.

kgi/DPA/AFP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker