HOME

Video "This Land is mine": Vom ewigen Sterben im Nahen Osten

Die US-Animationskünstlerin Nina Paley hat 2012 ein Video geschaffen, das bis heute aktuell ist, verstört und seine Schöpferin in ein Dilemma stürzt. Die unfassbar blutige Geschichte Israels.

Von Sophie Albers Ben Chamo

"Es ist traurig, aber diese kleine Animation über Israel scheint nie aus der Mode zu kommen. 'Glück für mich', könnte man sagen", hat Nina Paley gerade lakonisch auf Twitter bemerkt. Die US-Amerikanerin ist Comiczeichnerin, Animationsfilmerin und Pro-Copy-Aktivistin. Am bekanntesten ist die 46-Jährige allerdings für besagte "kleine Animation" aus dem Jahr 2012 mit dem Namen "This Land is mine" (Dieses Land gehört mir). Zu den Klängen des "Exodus"-Hits sind all die Völker, Königreiche, Herrscher und Mächte zu sehen, die von Anbeginn der Geschichte das Stückchen Land, das wir heute Israel nennen, mit aller Brutalität für sich beansprucht haben.

"Natürlich ist es zum Verzweifeln, dass die schreckliche Situation in Israel für meinen 'Erfolg' sorgt", betont Paley im Gespräch mit stern.de. Fast zwei Millionen Menschen haben das Video auf Vimeo mittlerweile gesehen. Bei jeder Eskalation im Nahen Osten werden es mehr. Ein Dilemma für Paley, die natürlich möchte, dass möglichst viele Menschen ihre Arbeit sehen, aber nicht zu diesem Preis.

Wer hat wen abgeschlachtet?

Neun Monate lang hat sie an der aufwändigen, doch so genial simpel erscheinenden Animation gearbeitet. Eigentlich sei es als Teil eines größeren Projekts gedacht gewesen, das sie damals jedoch aus verschiedenen Gründen auf Eis gelegt habe, so Paley.

Ein großer Teil der Arbeit an "Ein Land ist mein" war die Recherche zu all den Völkern, die den umkämpften Landstrich je "besessen" haben. In ihrem Blog kann man nachlesen, wer da wen abschlachtet.

Den ersten Auftritt hat der "Frühmensch", eine Art "Höhlenmensch", der für "den ersten Siedler in Israel/Kanaan/im Levante" steht. "Wer immer sie auch waren". Ihm folgt der Kanaaiter, für dessen Aussehen Paley sich von alter sumerischer Kunst inspirieren ließ. Der wird wiederum vom antiken Ägypter vertrieben, der sich mit den Assyrern anlegte. Es folgen die Israeliten, die laut Altem Testament blutigste Eroberungskriege führten. Die Babylonier setzen dieser Vorherrschaft ein grausames Ende. Es folgten die Mazedonier, gegen die die Griechen antraten, die von den Ägyptern abgeschlachtet wurden, die von den Seleukiden angegriffen wurden, die gegen die Hebräern und Makkabäer verloren, die von den Römern vernichtet wurden, die von den Byzantinern bekämpft wurden, die sich mit dem Kalifat anlegten, die von den Kreuzrittern massakriert wurden, die gegen die Mamelukken verloren, die dem ottomanischen Reich weichen mussten, das die Araber erledigten, die von den Briten unterjocht wurden, gegen die sich die Palästinenser wehrten wie auch die aus Europa eingewanderten Juden, gegen die die Hisbollah, die PLO und die Hamas kämpfen, die die israelische Armee in Schach zu halten versucht, unterstützt vom Westen, während palästinensische "Guerillas/Freiheitskämpfer/Terroristen" ganz Israel angreifen. Und am Ende triumphiert der Engel des Todes, "der wahre Held des Alten Testaments, wie auch heute".

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Themen in diesem Artikel