HOME

BND-Vize lebt auf Staatskosten: Die Prassereien des Geheimdienstchefs

BND-Vizepräsident Guido Müller speiste luxuriös und ließ sein Haus zur Festung ausbauen - die Rechnung erhielt der Steuerzahler. Und die Liste der Eskapaden ist noch länger.

Für eine Flasche Wein ließ der BND-Vize auch mal 143 Euro springen, die er später dienstlich abrechnete (Symbolbild)

Für eine Flasche Wein ließ der BND-Vize auch mal 143 Euro springen, die er später dienstlich abrechnete (Symbolbild)

Eigentlich arbeiten die Agenten des Bundesnachrichtendienstes (BND) ja eher im Stillen und Geheimen. Doch BND-Vizepräsident Guido Müller lässt es offenbar gerne mal krachen - und zwar auf Staatskosten. Der Spiegel hat eine Spesenliste Müllers veröffentlicht, die es in sich hat. So soll der BND-Vize um Weihnachten 2013 im Zwei-Sterne-Restaurant "reinstoff" mit drei Begleitern diniert haben.

Zwei Fünf-Gänge-Menüs und zwei Sieben-Gänge-Menüs ließ sich die Gesellschaft schmecken, dazu Rotwein für 143 Euro die Flasche und Grappa für 18,60 Euro das Glas. Am Ende des Abends beträgt die Rechnung 1051,50 Euro. Und Müller, so berichtet der Spiegel, reicht die Rechnung dienstlich ein.

Für 180.000 Euro das Haus umgebaut

Pikant ist der Vorfall, weil Müller, der als BND-Vize praktischerweise auch für den Haushalt des Geheimdienstes zuständig ist, nicht zum ersten Mal unangenehm auffällt. Bereits im Jahr 2015 geriet Müller in den Verdacht, massiv Steuergelder verschwendet zu haben. Für rund 180.000 Euro hatte der BND-Mann sein Haus zur Festung ausbauen lassen. Zwar steht einem BND-Vize eine gewisse bauliche Aufrüstung des Privathauses durchaus zu. Da er aber lediglich in der niedrigsten Gefährdungsstufe 3 eingestuft wird, soll der Umbau 30.000 Euro eigentlich nicht überschreiten. Die Summe dient zwar offiziell nur als Richtlinie und darf im Einzelfall auch deutlich überschritten werden. Trotzdem ist der Fall zumindest bemerkenswert.

Zumal Müller auch in anderen Angelegenheiten für Stirnrunzeln sorgt. So hat er sich laut Spiegel im Herbst 2015 gewaltsam Zutritt zur Senator Lounge der Lufthansa am Münchner Flughafen verschafft und sich dabei so aufgeführt, dass die Fluglinie sich hinterher darüber beim BND beschwerte.

Argwöhnisch beobachten viele auch die außergewöhnlich steile Karriere von Müllers Ehefrau. Sie war zunächst als Tiermedizinerin beim BND beschäftigt, wurde auf eine gut dotierte Referentenstelle befördert und stieg anschließend ins Gesundheitsministerium auf.

Um Mauscheleien beim BND künftig zu verhindern, schafft der Bundestag nun die Stelle eines parlamentarischen Geheimdienstbeauftragten. Ausgerechnet Guido Müller hat sich für den Posten des Kontrolleurs beworben.

bak