HOME

Unterhaus stellt Mays Mandat für Brexit-Nachverhandlungen infrage

London - Rund sechs Wochen vor dem EU-Austritt hat das britische Parlament den Auftrag an Premierministerin Theresa May für Nachverhandlungen am Brexit-Abkommen mit der EU infrage gestellt. Die Abgeordneten lehnten am Donnerstagabend eine Beschlussvorlage der Regierung ab, die Entscheidungen einer Abstimmungsrunde von Ende Januar als Ganzes bestätigen sollte. Dazu gehörte auch die Ablehnung eines Brexits ohne Abkommen.

Theresa May

London läuft die Zeit davon

May will angeblich erneut mehr Zeit für ihren Brexit-Deal

Berichte: May will erneut mehr Zeit für ihren Brexit-Deal

Theresa May

Gastbeitrag im «Telegraph»

May setzt weiter auf Nachverhandlungen beim Brexit

Video

Die Europäische Union will keine Nachverhandlungen

Kein Ausweg aus Blockade

EU schließt neue Brexit-Verhandlungen aus

EU lehnt Nachverhandlungen ab

Britisches Parlament verlangt Änderung am Brexit-Abkommen

May am Dienstag im Unterhaus

Britisches Unterhaus fordert Nachbesserungen am Brexit-Abkommen

Barley: Harte Grenze in Irland «auf keinen Fall akzeptieren»

Brexit-Hardliner wollen über Irland-Frage neu verhandeln

Kanzlerin Merkel im Bundestag

Merkel schließt Nachverhandlungen am Brexit-Abkommen erneut aus

Horst Seehofer (CSU) und Andrea Nahles (SPD) berichten widersprüchlich von den Verhandlungen um Hans-Georg Maaßen

Maaßen-Affäre

"Herr Seehofer scheint Erinnerungslücken zu haben": GroKo-Zoff geht in die nächste Runde

Angela Merkel schließt Nachverhandlungen aus - bereits "herbe" Zugeständnisse an SPD gemacht

GroKo-Poker

Merkel schließt Nachverhandlungen aus - bereits "herbe" Zugeständnisse an SPD gemacht

In den vergangenen Tagen haben als Clowns verkleidete Täter Menschen verletzt
Ticker

News des Tages

Duisburg und Köln: Grusel-Clowns verletzen erneut Menschen

Fluglärm-Vertrag

Ramsauer will nachverhandeln

Umgang mit Steuerflüchtlingen

Schweiz möchte nicht nachverhandeln

Finanztransaktionssteuer und Bankenabgabe

CSU will Euro-Rettungspaket nicht akzeptieren

Großaktionär

Post steht vor Einstieg bei Deutscher Bank

EU-Verfassung

Nachverhandlungen nicht mehr ausgeschlossen