HOME

Bahamas: Monsterwelle beschädigt Kreuzfahrtschiff

Eine Monsterwelle hat das norwegische Kreuzfahrtschiff "Norwegian Dawn" getroffen. "Die Welle war 14 Meter hoch und riss Whirlpools über Bord", berichteten Augenzeugen.

Eine Riesenwelle hat ein norwegisches Kreuzfahrtschiff auf der Reise von den Bahamas nach New York beschädigt. Die Welle türmte sich nach Augenzeugenberichten 14 Meter hoch auf, zerschlug Fenster und überflutete 62 Kabinen der 290 Meter langen "Dawn". Vier Passagiere erlitten Schnittwunden und Prellungen. "Das war die reinste Hölle", berichtete James Fraley, der seine Hochzeitsreise auf dem Schiff verbrachte.Die "Dawn" lief den Hafen von Charleston im US-Staat South Carolina für Reparaturen an und wurde am Montag in New York erwartet. "Die Welle war 14 Meter hoch und riss Whirlpools über Bord", erzählte Fraley dem Fernsehsender WCBD-TV in Charleston weiter: "Die Leute schliefen in Rettungswesten in den Gängen. Es war einfach die Hölle." Er und seine Frau hätten ihre Verwandten angerufen, weil sie dachten, das Schiff gehe nun unter.

Betroffene Passagiere ausgeflogen

Die Reederei Norwegian Cruise Line teilte mit, die so genannte Monsterwelle habe am Wochenende zwei Kabinenfenster zerschlagen. Die Welle habe bis zum Deck 10 gereicht, erklärte Sprecherin Susan Robison. Die Passagiere, deren Kabine überflutet wurde, sollten mit dem Flugzeug nach Hause gebracht werden. Die Sicherheit des Schiffes sei zu keinem Zeitpunkt in Gefahr gewesen, versicherte die Reederei.Jeder Passagier erhielt als Entschädigung die Hälfte der Reisekosten zurückerstattetet und einen Gutschein für den halben Ticketpreis einer künftigen Kreuzfahrt. Das Schiff war Sonntag vor einer Woche mit 2.500 Passagieren an Bord aus New York ausgelaufen.

Schiff kann Fahrt fortsetzen

Insgesamt 300 Passagiere hätten sich entschieden, nach dem Vorfall nicht mit dem Kreuzfahrtschiff die Heimreise anzutreten, sagte die Reederei-Sprecherin. 100 Reisende seien mit dem Flugzeug zurückgeflogen, der Rest habe eigene Arrangements getroffen.Die so genannten Monsterwellen ("Freak Waves") kommen nach neueren wissenschaftlichen Erkenntnissen häufiger vor als bislang gedacht. Bei einem Forschungsprojekt der Europäischen Weltraumagentur ESA erfassten Satelliten in einem Zeitraum von nur drei Wochen im Frühjahr 2001 nicht weniger als zehn Wellen von mehr als 25 Metern Höhe. Damals wurden im Südatlantik binnen einer Woche gleich zwei Kreuzfahrtschiffe fast Opfer von Monsterwellen. Diese zerschlugen nach Darstellung der ESA bei der deutschen "Bremen" und der britischen "Caledonian Star" die Fenster der Kommandobrücken, die 30 Meter über der Meeresoberfläche lagen. Die Riesenwellen bilden sich besonders häufig dort, wo Wellen auf Meeresströmungen und Wasserwirbel treffen.

AP, DPA / AP / DPA

Wissenscommunity