HOME

Preisaktion contra Fernbus: Bahn lockt mit Billigtickets und Bahncard-Varianten

Mit neuen Angeboten attackiert die Bahn im Sommer die Fernbus-Konkurrenz. Dabei hat sie vor allem die jüngere Zielgruppe im Blick. Endlich gibt es auch eine von Kunden seit langem geforderte Bahncard-Variante.

IC 2 der Deutschen Bahn

Ein IC 2 der Deutschen Bahn: Das Unternehmen rechnet 2017 mit 143 Millionen Fahrten in ICE- und IC-Zügen.

Mit mehreren Sonderaktionen in diesem Sommer will die Deutsche Bahn noch mehr Fahrgäste in ihre Fernzüge locken. Dazu gehören günstige Fahrscheine zum Pauschalpreis, eine monatlich kündbare Bahncard und ein Vier-Fahrten-Paket für junge Leute, wie die Vorstandschefin der Bahntochter DB Fernverkehr, Birgit Bohle, am Dienstag in Berlin sagte. So soll 2017 die Fahrgast-Rekordzahl des Vorjahres noch einmal übertroffen werden.

Das Unternehmen rechnet mit 143 Millionen Fahrten in ICE- und IC-Zügen, das wären vier Millionen Reisen oder drei Prozent mehr als 2016. Von Januar bis April seien 45 Millionen Fahrten im Fernverkehr gezählt worden, ein Plus von 3,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, sagte Bohle.

Monatliche Kündigung der Bahncard

Die Bahn bietet ihre wichtigsten Rabattkarten, die Bahncard 25 und die Bahncard 50, von Mitte Juni bis Ende Juli testweise mit einer flexiblen Laufzeit an. Bei einer Mindestlaufzeit von drei Monaten kann sie dann monatlich gekündigt werden. Diese Variante sei immer wieder von den Kunden gefordert worden, erklärte Bohle. Von Spezialangeboten abgesehen, gilt eine Bahncard bislang ein Jahr.

Bahn präsentiert ICE 4


Im Wettbewerb mit Privatauto und Fernbus nimmt die Bahn besonders Jugendliche ins Visier. Für die Sommermonate Juli bis September verkauft das bundeseigene Unternehmen an Jugendliche unter 18 Jahren vier Fahrten, die in allen Fernzügen nutzbar sind, für 76 Euro. 18- bis 26-Jährige zahlen fürs gleiche Paket 96 Euro. Außerdem sollen eine Million Tickets mit Zugbindung vom 11. Juni bis 9. Dezember für 19,90 Euro unter die Leute gebracht werden.

Variabler Flexpreis der Bahn

Eine positive Zwischenbilanz zog die Bahn zum variablen Flexpreis, der seit Dezember ein Jahr lang getestet wird. Seitdem gibt es an einigen Tagen einen Preisaufschlag oder -abschlag von knapp drei Prozent im Vergleich zum Standardpreis. Die Bahn will so die Auslastung der Züge besser steuern.

Die Nachfrage zeige, dass die Preisunterschiede von den Kunden akzeptiert würden, sagte Bohle: "In den ersten vier Monaten des Jahres haben wir knapp neun Prozent mehr Flexpreis-Tickets verkauft als ein Jahr zuvor." 


tib/DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.