HOME

stern-Logo Alles zum Coronavirus

Tourismus in Coronazeiten: Wieder an die Nordsee: Wo die Strände für Gäste öffnen

Die Strände an der Nordsee werden schrittweise wieder für Besucher freigegeben. Allerdings nicht überall. Sehen Sie, wo ein Ausflug möglich ist und wo nicht. 

Norddeich

Standkörbe in Norddeich: Stück für Stück werden die Nordseestrände in Niedersachsen wieder für Besucher geöffnet

Picture Alliance

"Ich will wieder an die Nordsee", trällerten die Ärzte einst. Vielen Menschen in Deutschland dürfte es derzeit ähnlich gehen. Der Sommer hat sich zwar – rein mit Blick aufs Wetter – vorerst noch einmal abgemeldet, aber trotzdem steht die Urlaubssaison vor der Tür.

Passend dazu hat die niedersächsische Landesregierung angekündigt, die Corona-Schutzmaßnahmen mit Blick auf den Tourismus stückweise zu lockern. Wer einen Zweitwohnsitz im Bundesland hat, etwa in Form einer Ferienwohnung, darf diesen ab Mittwoch wieder nutzen. 

Wo Strandbesuche an der Nordsee wieder möglich sind 

Aber auch Tagesbesucher sind bereits ab diesem Wochenende an einigen Stränden wieder erlaubt. Sehen Sie, wohin ein Ausflug möglich ist – und wo Sie als Besucher wieder umdrehen müssen: 


  • Cuxhaven: Die Strände der Stadt an der Elbmündung sind für Besucher weiterhin tabu. Um sie betreten zu dürfen, muss man mit Erstwohnsitz im Landkreis Cuxhaven gemeldet sein. Schiffsfahrten nach Helgoland oder auf die Hamburger Insel Neuwerk fallen aus.
  • Dangast: Das Nordseebad im Landkreis Friesland sperrt öffentliche Parkplätze bis Montag. Durch die Maßnahme sollen Gäste vom Strandbesuch abgehalten und die Einhaltung der Kontaktsperre gesichert werden. 
  • Norddeich: In Norddeich im Landkreis Aurich sind Besucher am Strand zugelassen, auch auswärtige. Wohnmobile sind hingegen nicht erlaubt. Um den Besucherstrom einzudämmen, wird zudem der Großparkplatz am Bad gesperrt.
  • Schillig und Hooksiel: Schillig und Hooksiel im Landkreis Friesland erlauben es grundsätzlich, die Strände zu betreten. Öffentliche Zufahrten und Parkplätze werden jedoch an diesem Wochenende gesperrt. So soll der Zugang für Tagesbesucher begrenzt werden.
  • Butjadingen: Tagesausflügler dürfen die Strände der Gemeinde im Landkreis Wesermarsch wieder betreten, Strandkörbe dürfen noch nicht vermietet werden. Perspektivisch sollen die Strände in diesem Jahr parzelliert werden. Der Plan: Einer Familie oder maximal zwei Personen sollen je 25 Quadratmeter Sand zur Verfügung stehen. 
  • Ostfriesische Inseln: Der Besuch der Inseln ist für touristische Zwecke auch weiterhin nicht möglich.

Strände in Schleswig-Holstein bleiben für Gäste dicht

Die Strände in Schleswig-Holstein, egal ob an Nord- oder Ostseeküste, bleiben für Besucher von außen dagegen noch länger tabu. "Die Einreise nach Schleswig-Holstein zu Tourismuszwecken bleibt auch nach dem 4. Mai grundsätzlich verboten", heißt es auf der Webseite der Landesregierung mit Blick auf den jüngsten Erlass. Dauercamping und die Nutzung von Zweitwohnsitzen ist dagegen ab Montag wieder erlaubt. Auch Menschen mit Erstwohnsitz in Schleswig-Holstein dürfen die Strände betreten.


Quellen: "SWZ" NDR Schleswig-Holstein.de, Niedersachsen.de

rös

Wissenscommunity