HOME

Ab 2020: Rostock führt kostenloses Schülerticket ein

Ab 2020 dürfen Schüler in Rostock kostenlos mit Bus und Bahn fahren. Damit will die Stadt an der Ostsee ein Zeichen für mehr Chancengleichheit, aber auch für ein umweltfreundlicheres Verkehrssystem setzen.

Schüler warten in Rostock auf den Bus

Schüler warten in Rostock auf den Bus

Picture Alliance

Das Votum in der Rostocker Bürgerschaft fiel einstimmig aus: Alle Fraktionen setzten sich für das kostenlose Schülerticket ein. Ab dem Schuljahr 2020/2021 sollen Kinder und Jugendliche dann gratis mit Bus und Bahn in der Stadt unterwegs sein.

Betroffen sind etwa 20.000 Schüler, die derzeit die allgemeinbildenden Schulen und die Berufsschulen der Stadt besuchen. Voraussetzung für das Ticket ist, dass der Schüler oder die Schülerin mit ihrem Hauptwohnsitz in Rostock gemeldet ist.

Kostenloses Schülerticket in Rostock für mehr Chancengleichheit

Die Kosten für die Neuerung sollen sich auf etwa 3,3 Millionen Euro im Jahr belaufen. "Die Bürgerschaft hat großen Mut bewiesen", sagte der Rostocker Sozialsenator Steffen Bockhahn von der Linken. Sich trotz dieser finanziellen Belastung für ein kostenloses Schülerticket zu entscheiden, sei nicht selbstverständlich. "Das ist der erste Schritt in Richtung eines komplett kostenlosen öffentlichen Nahverkehrs", sagte die Linken-Abgeordnete Eva-Maria Kröger der "Ostsee-Zeitung".

Bereits seit diesem Schuljahr gibt es in Rostock ein Schülerticket, das von der Stadt finanziell mitgetragen wird. Mit dem kostenlosen Schülerticket will die Bürgerschaft für mehr Chancengleichheit sorgen. Doch nicht nur Schüler aus sozial benachteiligten Familien profitieren davon.

Als Nebeneffekt hoffen die Abgeordneten darauf, dass der Autoverkehr rund um die Schulen abnimmt. Über den Schulweg hinaus dürfen die Schüler das Ticket auch in ihrer Freizeit unbegrenzt nutzen.

Auch die Umwelt kann so besser geschützt werden. Rostock gehört damit zu den Vorreitern in Deutschland. In diesem Jahr hatte es auf Bundesebene bereits einige Vorschläge gegeben, um den Nahverkehr günstiger oder sogar komplett kostenlos zu machen. So hatte die Bundesregierung im Februar ein kostenloses Angebot in Betracht gezogen, um die Zahl privater Fahrzeuge auf den Straßen zu verringern und die Luftqualität in den Städten zu verbessern – geworden ist daraus bislang nichts.

Zu Wohnwagen umgebauter Bus
epp

Wissenscommunity