HOME

Flug von Vueling: Blinder Passagier auf der Flugzeugtoilette sorgt für Panik in Barcelona

Kurz vor dem Start eines Jets von Vueling springt ein Passagier auf und verbarrikadiert sich in der Flugzeugtoilette. Die Mitreisenden befürchten Schlimmes. Erst in letzter Sekunde wird ein schwerwiegender Fehler der Boden-Crew bemerkt.

Airbus A320 der Vueling

Eine Maschine vom Typ Airbus A320 der Billigfluggesellschaft Vueling am Flughafen von Barcelona

Bange Momente an Bord eines Vueling-Jets am Flughafen von Barcelona: Die Szene ereignete sich am Dienstag gegen Mittag in einem zum Start nach Dublin bereitstehenden Airbus A320 des spanischen Billigfliegers. "Eine Flugbegleiterin begann alle im Flugzeug nach ihren Bordkarten und Pässen zu fragen", berichtet ein Ehepaar der Website "Dublin Live". "Der Mann in der Reihe vor uns sprang plötzlich auf und rannte los, nachdem die Stewardess unsere Ausweise überprüft hatte. Er aber stieß sie zur Seite. Ein anderer Fluggast im Heck versuchte ihn zu stoppen, aber auch diesen schubste er weg und schloss sich in der Toilette ein."

Dann nahm das Drama seinen Lauf. Einige Passagiere seien in Panik geraten, hieß es weiter, weil sie an eine Bombendrohung des Mannes dachten. Anscheinend gab es keine beruhigenden Ansagen der Crew. Auf Twitter hochgeladene Fotos zeigen, dass Angehörige der Guardia Civil an Bord des Airbus gerufen wurden und sich den Weg zur Toilette im Heck bahnten.

"Wie kann so etwas im Jahre 2019 passieren"?

Anschließend mussten alle übrigen Fluggäste die Maschine wieder verlassen und zurück in den Terminal. Denn der Mann, der sich im Klo verbarrikadiert hatte, war mit einem gefälschten Ausweis und ohne eine Bordkarte an Bord gelangt. "Wie kann so etwas im Jahre 2019 passieren?", fragte sich ein Mitreisender in seinem Tweet?

Der blinde Passagier wurde von den Sicherheitskräften verhaftet. Danach fand ein zweites Boarding statt. Den Zwischenfall hat Vueling inzwischen bestätigt. Statt wie geplant um 12.40 Uhr hob der Flug mit dem Kürzel VY9720 durch die Sicherheitspanne erst gegen 15.30 Uhr ab. Die Passagiere erreichten Dublin mit einer Verspätung von knapp drei Stunden.

Anspruch auf eine Ausgleichszahlung haben sie nicht, da die Verzögerung unter drei Stunden lag. Außerdem kann für diese Art von Flugunregelmäßigkeit die Airline nicht verantwortlich gemacht werden – in diesem Fall waren es "außergewöhnliche Umstände".

Quelle: "dublinlive.ie"

Lesen Sie auch:


tib

Wissenscommunity