HOME

Ganz schön dreist: Passagier gibt sich als Pilot aus, weil er nicht in der Schlange stehen will

In Indien hat die Polizei einen falschen Lufthansa-Piloten festgenommen. Der Mann benutzte die Uniform, um an Flughäfen nicht in der Schlange stehen zu müssen. Sogar die Crew-Plätze soll er für sich beansprucht haben.

Ein Pilot der Lufthansa hält seine seine Pilotenmütze in der Hand.

Der Mann hatte sich eine Pilotenuniform der Lufthansa zugelegt (Symbolfoto)

DPA

Es klingt verdächtig nach einer Szene aus dem Kinoerfolg „Catch me, if you can“: Ein Mann verkleidet sich als Pilot, um sich vor allen anderen durch die Sicherheitskontrollen zu schieben und nutzt Sitzplätze, die nur für Crew-Mitglieder gedacht sind. Jetzt flog der Schwindel auf.

Gefasst wurde der Passagier, der sich als Lufthansa-Pilot ausgab, am Indira-Gandhi-International-Airport in Neu-Delhi. Dort wollte der 48-Jährige einen Flieger nach Kolkata im Osten des Landes nehmen, teilte die Polizei in der indischen Hauptstadt am Mittwoch mit. Die Lufthansa sagte der Deutschen Presse-Agentur, der Vorgang sei ihr bekannt – man unterstütze die indischen Behörden bei der Aufklärung des Falls.

Falscher Lufthansa-Pilot benutzte auch Crew-Sitzplätze

Den Polizeiangaben zufolge hatte der Mann bei seiner Festnahme am Dienstag am Flugsteig eine gefälschte und keine Originaluniform der deutschen Lufthansa getragen und auch einen falschen Ausweis dabei.

Das Sicherheitspersonal der Lufthansa machte die Behörde zuvor auf eine verdächtige Person in der Airline-Uniform aufmerksam, wie der stellvertretende Polizeichef Sanjay Bhatia sagte.

Bei seiner Befragung gab der Geschäftsmann an, ein Vielflieger zu sein. In den vergangenen sechs Monaten habe er sich wiederholt als Pilot ausgegeben, um schneller durch die Sicherheitskontrolle zu kommen. Zudem habe er auch Sitzplätze genutzt, die normalerweise für Crew-Mitglieder reserviert sind.

Lesen Sie auch:

jek / DPA

Wissenscommunity