HOME

Karneval: Jetzt ist alles vorbei

Mit zahlreichen Umzügen haben sich die Narren zum Ausklang der tollen Tage mächtig ins Zeug gelegt. Bis Mitternacht wurde ausgelassen gefeiert.

Mit närrischen Umzügen und Tänzen haben die Narren am "Veilchendienstag" das Ende der tollen Tage begangen.Der bundesweit größte Karnevalsumzug startete Punkt 13.11 Uhr in Mönchengladbach. Einen Tag nach den traditionellen Rosenmontagszügen in Düsseldorf, Mainz und Köln setzten sich 71 Prunkwagen und 45 Musikkapellen in Bewegung. Rund 350.000 Narren schunkelten an der 5,5 Kilometer langen Zugstrecke mit und schnappten nach rund 40 Tonnen Kamelle. Bundeskanzler Gerhard Schröder zog als Pappmaschee-Karnevalsprinz im Narrenzug mit.

Zum farbenfrohen Höhepunkt und gleichzeitigen Abschied von den "tollen Tagen" zogen Zehntausende durch die baden-württembergischen Innenstädte. Nach Schätzungen der Polizei sangen, lachten und johlten in Stuttgart, Karlsruhe und Heidelberg insgesamt mehr als eine halbe Million Menschen bei den Umzügen. Auch in Pforzheim, Ulm und Schwäbisch Gmünd zog das närrische Treiben die Massen an. Mit Einbruch der Dunkelheit nahmen die Narren dann mit Trauerzügen und "Fasnetsverbrennung" Abschied von der "fünften Jahreszeit".

Fasching an der Börse

In Hessen ging mit Fastnachtsumzügen in Frankfurt-Heddernheim, Dieburg und mehreren kleineren Orten das närrische Treiben zu Ende. Auch die Frankfurter Börse feierte: Mehrere Händler erschienen in bunten Kostümen auf dem Parkett, einige aßen Faschingskrapfen und ließen auch angesichts des Kursanstiegs der vergangenen Tage Sektkorken knallen. Mit Lumpenbällen klang die fünfte Jahreszeit am Abend vielerorts aus.Zahlreiche Umzüge fanden auch in Rheinland-Pfalz statt. In Ramstein zogen rund 100 Wagen, Kapellen und Narrengruppen vor mehreren zehntausend Zuschauern durch die Straßen, darunter eine Band der amerikanischen Luftstreitkräfte. In Grünstadt, Bad Dürkheim, Neuwied, Waldesch und zwei Mainzer Stadtteilen rollten ebenfalls Umzüge. In Trier trafen sich rund 1500 Fastnachtsfans zum traditionellen Schärensprung, um böse Geister zu vertreiben.

Tanz der Marktfrauen

Beim traditionellen Tanz der Marktfrauen auf dem Münchner Viktualienmarkt verabschiedeten am Dienstag mehrere tausend Menschen den diesjährigen Fasching in Bayern. Der Kehraus wurde zum 18. Mal mit einem bunten Reigen der "Standlfrauen" begangen.Die Kölner Jecken wagten indes bereits einen Blick auf die nächste Session, bei der die Fußball-Weltmeisterschaft Mottogeber sein wird: "E Fastelovendsfoßballspill" (ein Karnevalsfußballspiel) laute das Motto 2006, teilte das Festkomitee des Kölner Karnevals mit.

DPA / DPA

Wissenscommunity