HOME

Etihad Airways: Airbus A380 donnert im Tiefflug über Zuschauerköpfe hinweg

Verfolgungsjagd in der Luft: Fangen hier Militärflugzeuge einen verirrten Linienjet ab? Das bunte Spektakel mit dem größten Passagierflugzeug der Welt hat einen ganz besonderen Grund.

Der Airbus A380 von Etihad Airways von den Flugzeugen der Al Fursan Aerobatic im Formationsflug begleitet.

Der Airbus A380 von Etihad Airways von den Flugzeugen der Al Fursan Aerobatic im Formationsflug begleitet.

Getty Images

Das große Spektakel am Himmel über Abu Dhabi: Wenn Kampflugzeuge von einer Luftwaffenbasis innerhalb weniger Minuten aufsteigen, um ein Passagierflugzeug zu eskortieren, liegt meistens eine Verletzung des Luftraums eines Landes vor. Die Gründe können ganz unterschiedlich sein, von harmlos bis brisant. Oft sind Kommunikationsfehler bei der Flugüberwachung die Ursache: Ein Pilot hat sich nicht vorschriftsmäßig gemeldet oder reagiert nicht auf die Funksprüche der Bodenstationen.

Die waghalsigen Manöver, die sieben kleine Kampflugzeuge der Al Fursan Aerobatic am späten Sonntagnachmittag über Abu Dhabi flogen, waren nicht spontan, sondern von langer Hand geplant. Sie waren Teil einer Show, die eigentlich auf dem Boden stattfand: dem letzten Formel-1-Rennen der Saison 2018 auf dem Yas Marina Circus von Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate.

Nach Angaben der "Trade Arabia" reckten die 60.000 Zuschauer auf den Tribünen ihre Hälse: Im Tiefflug flog ein Airbus A380 und eine Boeing 787-9, die gerade erst von den Boeing-Werk in Charleston im US-Bundesstaat South Carolina an die Fluggesellschaft übergeben worden war, über Yas Island.

Anlass war der 10. Geburtstag des Formel-1-Rennens

In nur einer Höhe von 260 Metern wurde das größte Passagierflugzeug der Welt von den Trainingsflugzeugen des Kunstflugdemonstrationsteams der United Arab Emirates Air Force begleitet. Bei diesen Schulungs- und Erdkampfflugzeugen handelt es sich um in Italien produzierte Aermacchi MB-339, die auch bei der italienischen Kunstflugstaffel Frecce Tricolori zum Einsatz kommen.

Der riesige Airbus A380 gehört zur Flotte der staatlichen Fluggesellschaft Etihad Airways, die insgesamt zehn Exemplare des größten Passagierflugzeuges der Welt im Liniendienst zum Beispiel auf den Strecken nach London, New York, Sydney und Melbourne betreibt.

Sowohl der riesige Airbus A380 hat eine Spezialbemalung anlässlich des 100. Geburtstages von Zayid bin Sultan Al Nahyan erhalten, dem Gründer der Vereinigten Arabischen Emirate, als auch die fabrikneue Boeing 787-9: Der silbergraue Rumpf der Maschine wird von einer roten Banderole mit der Aufschrift "Formula 1 - 2018 Etihad Airways Abu Dhabi Grand Prix" geschmückt. Für die Crews hat die Designerin Diane von Furstenberg spezielle Tücher und Schlipse mit Formel-1-Motiven entworfen.

+++ Lesen Sie auch: "Am Meer und in der Wüste - Das sind die Traumhotels der Emirate" +++

Wieder auf dem Siegertreppchen bei der Skytrax-Umfrage 2018: Singapore Airlines.

tib

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.