HOME

Karte mit Schieberegler: Wo die Welt gefährlich ist - aus deutscher und aus amerikanischer Sicht

Die USA warnen ihre Bürger wegen drohender Terrorgefahr pauschal vor dem Verreisen. Auch die deutsche Regierung hat eine "Blacklist" mit gefährlichen Ländern veröffentlicht - aus deutscher Perspektive scheint die Welt jedoch ungleich sicherer. Verschieben Sie den Regler auf der Karte - und sehen Sie, wer die Welt wie gefährlich findet.

Wegen der drohenden Terrorgefahr für die eigenen Bürger hat die US-Regierung eine weltweite Reisewarnung herausgegeben. Das ist selbst für die Amerikaner, die seit den Anschlägen auf das World Trade Center im Jahr 2001 beim Thema Terror äußerst sensibel agieren, sehr ungewöhnlich. Reisewarnungen an sich sind indes nichts besonderes. Auch aus dem Auswärtigen Amt der Bundesrepublik gibt es regelmäßig entsprechende Hinweise. Eine weltweite Gefahr für Leib und Leben der Bundesbürger sieht man dort jedoch nicht.

Aktuell finden sich auf der Homepage der Behörde 25 Hinweise darauf, in welche Gebiete man besser nicht verreisen sollte. Im Vergleich zur globalen Generalvorsicht der Amerikaner mutet die Liste indes sehr kurz an, wie die stern-Schieberegler-Grafik deutlich zeigt. Große Überraschungen bietet die deutsche Aufstellung nicht, warnt sie doch vor allem vor Reisen in Krisengebiete in Afrika und im Nahen Osten. Lediglich Japan wirkt auf den ersten Blick etwas deplatziert, die Warnung bezieht sich jedoch nur auf die Region Fukushima, die nach der Havarie im dortigen Kernkraftwerk im Jahr 2011 noch immer teilevakuiert ist.  

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity