HOME

Kapselhotel in Tokio: In diesen Mini-Hotelzimmern wird die Enge mit Freibier kompensiert

Mit gut einem Meter ist das Zimmer genauso breit wie die Schlafstätte im "Millennials Shibuya", einem Kapselhotel in der japanischen Hauptstadt Tokio. Doch für den Mangel an Platz werden die Gäste mit Alkohol entschädigt.

Ein Bett so breit wie das Zimmer: im Kapselhotel "Millennials Shibuya".

Ein Bett so breit wie das Zimmer: im Kapselhotel "Millennials Shibuya".

DPA

Ohne Dusche, Toilette und Fenster: Die Räumlichkeiten in diesem Hotel sind äußerst knapp bemessen. Nur 1,20 Meter ist ein Schlafgemach in Tokios neuestem Kapselhotel "Millennials Shibuya" breit. Aus dem Bett fallen ist unmöglich.

Dafür bietet die Unterkunft ihren Gästen einen besonderen Service, um sich von den Mitbewerben am Markt zu unterscheiden: Abends gibt es für eine Stunde lang gratis Bier. Bei Bierpreisen von etwa 6 Euro das Glas in den umliegenden Cafés ist dies ein beliebtes Angebot.

Für die Minibar ist im "Millennials Shibuya" kein Platz

Gratis-Kaffee gibt es übrigens im Gemeinschaftsbereich rund um die Uhr. Dort treffen sich Gleichgesinnte zum Entspannen, Arbeiten (mit Gratis-Wlan) - und zum Freibier-Trinken. 

Preisbewusste Reisende in Japan steigen immer öfter in solchen Kapselhotels ab. Wie der Name schon sagt, übernachtet man in fensterlosen Kapseln. Die Hotels bieten oft moderne Gemeinschaftsräume, Klimaanlagen oder Restaurants. Meist gibt es auch Kapseln nur für Frauen bzw. Männer sowie Kapseln für Paare. Kostenloses Wlan ist selbstverständlich.

Die ersten Kapselhotels öffneten vor allem in der Nähe von Bars und Bahnhöfen und wurden von Angestellten oder Geschäftsleuten genutzt, die den letzten Zug nach Hause verpasst hatten. Diese Hotels sind weit weniger schick als die Luxuskapseln und zielen vor allem auf ausländische Gäste ab, die diese "schräge Japan-Erfahrung" auch einmal selbst machen wollen, wie "Millennials Shibuya" auf seiner Internetseite wirbt.

Dort heißt es auch: "Bitte beachten Sie, dass dieses Hotel ausschließlich für legale Erwachsene ab 20 Jahren gilt." Mit Preisen ab etwa 55 Euro pro Kapsel und Nacht kostet der extra Komfort auch deutlich mehr als andere Kapselhotels. 

+++ Lesen Sie auch: "Aman-Hotel in Japan - Im Himmel über Tokio schweben" +++

Faralda Crane Hotel

tib/DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.