HOME

Streit um Hans-Insel: Der lustigste Krieg aller Zeiten wird in der Arktis ausgetragen

Seit Jahrzehnten beanspruchen sowohl Dänemark als auch Kanada die Hans-Insel als ihr Eigentum. Das kleine Eiland war bei einem Grenzabkommen 1973 ausgelassen worden. Seither herrscht ein erbittertes "Wettrüsten". 

Hans-Insel im Packeis

Die Hans-Insel: Um diesen "Stein" streiten sich Kanada und Dänemark

Auf Grönländisch heißt sie Tartupaluk, auf Dänisch einfach nur Hans. Die 1,25 Quadratkilometer große Insel, auf der nichts wächst und nichts lebt, ist eigentlich nur ein recht groß geratener Stein mit einem Namen. Doch der ist heiß begehrt. Von zwei Ländern: Dänemark und Kanada erheben Anspruch auf ihn.

Und das kam so:

Die Hans-Insel ist eine von drei Inseln im Kennedy-Kanal, sie ist die kleinste und liegt deutlich weiter entfernt von Grönland als die anderen beiden. Dänemark behauptet, sie sei dennoch Teil von Grönland und damit halbautonomes dänisches Gebiet. Die Kanadier sehen das anders, für sie gehört der Stein zur Region Baffin und damit zu ihrem Land. Als 1973 die Grenze zwischen den beiden Ländern verhandelt worden ist, hat man die Insel ausgelassen und die Bestimmung ihrer Zugehörigkeit auf einen unbestimmten Zeitpunkt vertagt. 2005 setzten beide Länder ihre Flaggen auf die Hans-Insel, 2012 wurde sich über die Seegrenze geeinigt, doch die Hans-Insel erneut ausgenommen.

Seither gilt folgendes Ritual: Bei jeder Expedition einer der beiden Nationen wird die Flagge des anderen Landes entfernt und die eigene gehisst. Zusätzlich wird dem "Feind" ein Deputat hinterlassen – eine Flasche des landesüblichen Schnapses. Dass die Dänen einen Aalborg und die Kanadier einen Whisky auf der Insel abstellen, bleibt jedoch ein unbestätigtes Gerücht. Das Getränk ist wahrscheinlich geleert, bevor das jeweilige Team den Stein wieder verlassen hat.

Dänische Marinesoldaten auf der Hans-Insel in der Arktis

Da hat gerade Dänemark seine Flagge gehisst: Das undatierte Bild zeigt dänische Marinesoldaten auf der Hans-Insel in der Arktis


Ihren Namen erhielt die Hans-Insel übrigens 1871 von Charles Francis Hall, der damit während einer Expedition den grönländischen Teilnehmer Hans Hendrik ehrte. Bei Hall handelte es sich um einen gebürtigen US-Amerikaner, der in Grönland während seiner Zeit im Winterquartier verstarb. Im Thank God Harbour.

Der Krieg um die von ihm getaufte Hans-Insel ist wohl der friedlichste, der je stattgefunden hat.


bal
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity