HOME

Studie: Alzheimer und Parkinson: Fußballprofis deutlich stärker gefährdet

Fußballprofis sterben offenbar deutlich häufiger an neurodegenerativen Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson. Das belegt eine Studie der Universität Glasgow. DFB und DFL sind alarmiert.

Bayern-Stürmer Robert Lewandowski und Augsburgs Felix Uduokai im Luftkampf

Eine Studie schottischer Wissenschaftler legt nah, dass Fußballprofis im Vergleich zu Nicht-Fußballern einem deutlich höheren Alzheimer-Risiko ausgesetzt sind.

DPA

Fußballprofis sind offenbar einem deutlich höheren Risiko ausgesetzt, an neurodegenerativen Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson zu erkranken, als andere Menschen. Darauf deuten die Ergebnisse einer mehrjährigen Studie hin, deren Ergebnisse Forscher der Universität Glasgow (Schottland) jetzt veröffentlicht haben. Demnach ist die Gefahr einer Alzheimer-Erkrankung etwa fünf Mal höher. Bei Parkinson soll das Risiko noch doppelt so hoch sein, berichten die schottischen Wissenschaftler im "New England Journal of Medicine". 

Für die Studie, laut Professor Willie Stewart die größte, die sich mit diesem Thema je befasst hat, untersuchte das Forscherteam die Todesursache von fast 8.000 früheren schottischen Fußballprofis und verglich die Ergebnisse mit mehr als 23.000 Menschen einer Kontrollgruppe. Dabei fanden Stewart und seine Kollegen zunächst heraus, dass die zwischen 1900 und 1976 geborenen Fußballer gesünder waren als die Durchschnittsbevölkerung. Demnach lebten sie im Mittel drei Jahre länger und starben seltener an verschiedenen Krebsarten –wie beispielsweise Lungenkrebs – oder Herzkrankheiten. Ganz anders dagegen das Bild bei Todesfällen, die primär auf neuodegenerative Krankheiten zurückzuführen waren.

Forscher: Kein Rückschluss auf Amateurfußball

Von den 7676 Ex-Fußballern sollen demnach etwa 130 (1,7 Prozent) an den Folgen einer Demenz oder ähnlichen Erkrankung des Gehirns verstorben sein. In der deutlich größeren Kontrollgruppe waren es der Studie zufolge nur 115 Menschen oder 0,5 Prozent. Warum – zumindest Fußballer in Schottland – überdurchschnittlich häufig an neurodegenerativen Krankheiten sterben und was etwa Kopfbälle damit zu tun haben könnten, war nicht Gegenstand von Stewarts Arbeit. Die Forscher betonten aber auch, dass sich die Ergebnisse ihrer Arbeit nicht auf den Amateurfußball übertragen ließen.

Greg Clarke, Chef des englischen Fußballverbands FA, der die Studie mitfinanziert hat, verlangt nun weitere Untersuchungen, um dem Zusammenhang zwischen Profifußball und Demenzrisiko näher zu kommen. "Es ist wichtig, dass sich die Fußballwelt zusammenschließt, um Antworten zu finden", so Clarke.

Rudi Assauer: "Gute Reise, lieber Rudi": Stars trauern um Schalke-Legende

DFB und DFL setzen auf "Baseline"-Screening

Die Studie der Schotten könnte die in Deutschland schon länger schwelende Debatte um Kopfverletzungen im Fußball wieder anfachen. Im Juni hatten DFB und DFL für die 36 Klubs der 1. und 2. Fußball-Bundesliga das sogenannte "Baseline-Screeing" angekündigt und war damit einer Empfehlung der Medizinischen Kommission des Verbands gefolgt. Demnach mussten sich die Profis im Vorfeld der Saison 2019/20 erstmals einem neurologischen Test unterziehen. Im Falle eines Zusammenstoßes während eines Spiels soll diese Baseline den Teamärzten dabei helfen, zu beurteilen, ob und wann er einen Sportler zurück auf den Rasen schicken kann.

Quelle: "The New England Journal of Medicine"

js
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?