HOME

"We like big cups": FC Bayern Basketball im Sexismus-Shitstorm - wie die Gegner das nutzen

Der FC Bayern Basketball macht Werbung für sein nächstes Spiel. Via Social Media werben sie dafür mit einer leicht bekleideten Dame und Wortspiel. Das gefällt nicht allen - und führt zu teilweise recht witzigen Reaktionen.

Der FC Bayern München Basketball spielt am Mittwoch im Eurocup-Viertelfinale gegen Unicaja Malaga und rührt auf Twitter dafür die Werbetrommel. Der dazugehörige Post kam bei vielen Nutzern allerdings nicht gut an. "Sexismus Pur!", "Gehts noch?" und "Peinlich", heißt es in den Kommentaren etwa. Reaktionen, die die Social-Media-Abteilung des FCB sicher nicht unvorbereitet treffen. Schließlich haben sie dort den Spruch "We like big cups & we love big games" und dieses Bildmotiv ausgewählt:


Mit Brüsten Werbung machen ist jetzt nicht gerade eine Revolution der Werbewelt und stößt 2017 auch oft auf mehr Kritik als Zustimmung. Da hilft auch das dreifache Wortspiel mit den Cups (Pokal, BH-Körbchen und die prominent ins Bild gehaltene Kaffeetasse des Sponsors) nicht viel weiter. "'Big Cups'? Man hört geradezu das 'Höhöhö' der Männer-Runde", beschwert sich jemand über das Posting auf Twitter. "Da wollte wohl jemand die pubertierenden Fans motivieren", schreibt ein anderer.

Der Klub reagierte am nächsten Tag und versuchte, den Sexismus wenigstens etwas auszubalancieren:


Manche Nutzer reagierten auch zustimmend auf den ursprünglichen Brüste-Post: "Coole Werbung, weiter so! Alle, die das sexistisch finden: Sperrt euch Zuhause ein!", war dort zu lesen. Oder: "Es ist ein hübsches Bild von einer Frau, die Werbung für ein Basketballspiel macht - ned mehr und ned weniger."

FC Bayern Basketball wird ausgekontert

Die lässigsten Reaktionen kamen aber ohnehin nicht von den Nutzern, sondern von der Konkurrenz. Erst konterte Brose Bamberg die Bayern mit einem Foto von gewonnen Pokalen samt dem Spruch: "Die einzige Cups, die uns interessieren" aus.


Den finalen Dunk setzten dann die Fraport Skyliners. Unter dem Motto "For the love of ALL cups & Games" (Für die Liebe zu allen Cups & Spielen) postete die Social-Media-Abteilung des Baskettballvereins dieses Foto:


"Unser Ansinnen ist nicht, das Ganze wie ein Moralapostel zu sehen, sondern mit einem Augenzwinkern. Wir wollen die Münchner nicht beleidigen", erklärte der Pressesprecher dazu hr-sport.

fin

Wissenscommunity