HOME

FORMEL 1: Schumi wettert gegen Pay-TV

Als erster Fahrer überhaupt hat sich Michael Schumacher zum Thema Pay-TV und dessen Auswirkungen auf die Formel 1 geäußert.

Als erster Fahrer überhaupt hat sich Michael Schumacher zum Thema Pay-TV und Formel 1 geäußert. Schumi warnt vor einem Verschwinden der Formel 1 im Bezahfernsehen: »Wir müssen die Zuschauer ansprechen und nicht im Pay-TV einen kleinen speziellen Formel-1-Insiderkreis«, sagte der Kerpener in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin »Capital«. Obwohl der Münchner Medienunternehmer Leo Kirch die weltweiten Vermarktungsrechte für die Königsklasse des Motorsports gekauft hat, glaubt der Ferrari-Star nicht unbedingt, dass sich seine Sportart großartig verändern wird. »Es wird nie etwas so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Die Frage ist, was Herr Kirch sich vorstellt, was er aus diesem Sport machen will«.

__________________________________________________________

Formel 1 und Pay-TV:

stern.de: Formel 1 als Auslaufmodell?

stern.de: Hubbert droht Kirch erneut mit eigener Rennserie

stern-Archiv: Die Formel für den Erfolg

Würden Sie ins Pay-TV wechseln, um die Formel 1 zu sehen? Diskutieren Sie im stern.de-Forum.

__________________________________________________________

Der Ferrari-Star geht immerhin davon aus, dass sich »Herr Kirch da arrangieren wird. Der Sport hat jetzt seit über 50 Jahren Bestand, hat sich prächtig entwickelt, und ich glaube nicht, dass Herr Kirch daran interessiert ist, den Sport kaputt zu machen - was sicher möglich wäre, wenn man versucht, alles auf den Kopf zu stellen«.

Konkurrenzserie ohne Zukunft?

Selbst die Pläne der fünf in der Formel 1 vertretenen Automobil- Unternehmen Fiat (Ferrari), DaimlerChrysler (McLaren-Mercedes), Renault (Benetton-Renault), BMW (Williams-BMW) und Ford (Jaguar) spätestens ab 2008 eine Konkurrenzserie zu gründen, werden von dem Starpiloten kritisch gesehen. Falls die Konzerne die Regie übernehmen könne dies nur zur Unruhe führen. »Das habe ich damals bei den Tourenwagen verfolgen können, nur einer kann das Rennen gewinnen. Die anderen werden unzufrieden sein«.

Selbst wenn die von seinem Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo bereits als »Formel Gold« getaufte Gegenserie installiert würde, gibt Schumacher der bisherigen Rennserie weiter eine Chance: »Die Formel 1 hat vor mir funktioniert, die wird auch nach mir funktionieren«.

Interessengruppen

Im Machtkampf zwischen der Kirch-Gruppe und den Automobilkonzernen fühlt sich selbst Schumacher machtlos: »Man muss bedenken, dass es sehr viele Interessengruppen in der Formel 1 gibt«.

Auch das Wirken des bislang unumschränkten Formel-1-Herrschers Bernie Ecclestone, der 75 Prozent seiner Aneile an der Vermarktungsgesellschaft SLEC an die Kirch-Gruppe verkauft hat, sieht Schumacher nicht nur positiv. »So eine Monarchie a la Ecclestone hat gewisse Vorteile, aber auch Nachteile«.

Wissenscommunity