HOME

1. Bundesliga: 1. FC Köln spielt 1 -1 gegen Bremen

Das Bundesliga-Spiel zwischen dem 1. FC Köln und Werder Bremen endete mit einem 1:1. Ein Ergebnis, das keinem der beiden Teams in seiner Krise wirklich helfen konnte.

Der 1. FC Köln hat mit dem 1:1 (1:1) gegen Werder Bremen seine Serie von drei Niederlagen gestoppt, bleibt aber trotz des verdienten Remis gegen den Europa-League-Anwärter in akuten Abstiegsnöten.

Immerhin milderte der Kölner Ammar Jemal mit seiner Torpremiere in der 39. Minute die allergrößten Sorgen von Trainer Stale Solbakken. Für Werder traf vor 50.000 Zuschauern im ausverkauften RheinEnergieStadion Markus Rosenberg zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung (24.).

Das tagelange Theater in Köln und Solbakkens Maßnahme, gegen Bremen die FC-Profis Milivoje Novakovic, Petit und Kevin Pezzoni aus seinem Kader zu werfen, zeigte keine negative Wirkung. Die Kölner, bei denen Miso Brecko und Mikael Ishak neu in der Startformation standen, engagierten sich nach dem zweitägigen Trainingslager in Ostwestfalen intensiv und waren ebenbürtig.

Bremen kontert eiskalt

Dann aber wurden die Gastgeber, die seit 1998 nur zwei von 16 Begegnungen mit Werder gewannen, kalt erwischt. Marko Marin, neben Lukas Schmitz einer von zwei Neuen in der Bremer Anfangself im Vergleich mit dem peinlichen 0:3 gegen Mainz, ging im Mittelfeld auf und davon, bediente Rosenberg mit einem wunderbaren Pass - und der Schwede hatte keine Mühe, Michael Rensing im Kölner Gehäuse mit einem Flachschuss zu überwinden.

Kölns größte Chance vor dem Wechsel hatte Martin Lanig, der in der 33. Minute mit einem missglückten Kopfball am wechselwilligen Werder-Keeper Tim Wiese scheiterte. Sechs Minuten später war Wiese beim ersten Bundesligatreffer des Tunesiers Jemal nach einer allerdings umstrittenen Ecke machtlos: Der Kopfball senkte sich unhaltbar hinter Wiese in das Werder-Netz.

Köln erhöhte gegen wenig überzeugende Bremer den Druck, lautstark unterstützt von den eigenen Fans. Drei Minuten nach Wiederbeginn bot sich Lukas Podolski eine Top-Möglichkeit, der 17-Meter-Linksschuss des Torjägers strich indes knapp über die Querlatte. Auf der Gegenseite landete Marins Freistoß auf dem Tornetz (66.). Dann rettete Wiese in höchster Not gegen Christian Clemens (75.).

sportal.de / sportal

Wissenscommunity