HOME

1. Bundesliga: Bremen rettet einen Punkt gegen Hoffenheim

89 Minuten lang sah es nach einem perfekten Einstand für Markus Babbel als Trainer von 1899 Hoffenheim aus, dann kam Marko Arnautovic und erzielte den Ausgleich für Werder Bremen.

Werder Bremen hat mit einem späten Tor gegen 1899 Hoffenheim noch ein 1:1 erreicht. Nur 28 Stunden nach seiner Vorstellung als Nachfolger des beurlaubten Holger Stanislawski hatte der neue Hoffenheimer Coach Markus Babbel lange wie der Sieger ausgesehen. Jannik Vestergaard hatte vor 29.176 Zuschauern bereits in der 4. Minute für die Gäste getroffen, ehe Marko Arnautovic in der 89. Minute doch noch das 1:1 für Bremen markierte. 

Trotz des späten Ausgleichs war es das fünfte sieglose Werder-Spiel in Serie. Mit 33 Punkten bleiben die Bremer aber auf Platz fünf der Tabelle. Hoffenheim stagniert dagegen mit 25 Punkten im Mittelfeld, obwohl das Team mit einer starken Defensivleistung überzeugte. Auch ohne die gelbgesperrten Sejad Salihovic und Ryan Babel legte 1899 einen Blitzstart hin. Nach einer Ecke konnte Vestergaard nahezu ungehindert zur Führung einköpfen. Es war das erste Bundesligator des Abwehrspielers.


Bremen ohne Kreativität und Durchschlagskraft 

Nach der Führung zogen sich die Süddeutschen zurück und verlegten sich früh aufs Kontern. Werder konnte mit den Freiräumen indes wenig anfangen. In Abwesenheit des gelbgesperrten Torjägers Claudio Pizarro bot Werder-Coach Thomas Schaaf eine mit einem Durchschnittsalter von 23,7 Jahren extrem junge Startelf auf. Dem unerfahrenen Team fehlte es zumeist an Kreativität und Durchschlagskraft im Angriff.

Vor allem Mehmet Ekici zeigte eine ganz schwache Vorstellung und wurde zur Pause durch Marko Marin ersetzt. Lediglich einmal war Ekici per Freistoß gefährlich aufgefallen, scheiterte dabei aber an Hoffenheim-Keeper Tom Starke (8.). Trotz erheblicher Vorteile beim Ballbesitz kam Werder in der ersten Hälfte nur zu einer weiteren guten Möglichkeit. Markus Rosenberg schoss nach schöner Vorarbeit von Winter-Zugang Zlatko Junuzovic am Tor vorbei (21.).

Füllkrug vergibt, Arnautovic trifft

Von Hoffenheim kam nach dem Tor in der Offensive nur noch wenig. Der frühere Wolfsburger Srdjan Lakic wurde in seinem ersten Spiel von Beginn an von Werders Sokratis komplett abgemeldet. Das "enorme spielerische Potenzial", von dem Babbel in Bezug auf sein neues Team vor dem Spiel bei Sky gesprochen hatte, blieb über weite Strecken verborgen. Dagegen kauften die Kraichgauer Werder durch hohen Einsatzwillen den Schneid ab.

Nach dem Wechsel brachte die Einwechslung von Marin neuen Schwung bei Werder. Das Angriffsspiel endete aber meist vor dem Strafraum der Gäste. Von Rosenberg und Arnautovic ging im Sturm lange kaum Gefahr aus. Chancen blieben Mangelware. Immer wieder rannte sich die junge Werder-Elf im Defensiv-Netz Hoffenheims fest. Der eingewechselte Niclas Füllkrug vergab in der 79. Minute die große Chance zum 1:1, als Starke prächtig gegen den heraneilenden 19-Jährigen rettete. Doch kurz vor dem Ende war auch Starke gegen Arnautovic machtlos.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity