VG-Wort Pixel

2. Bundesliga Bochum schlägt den FSV Frankfurt


Dem VfL Bochum ist im zweiten Anlauf der erste Saisonsieg gelungen. Der Aufstiegskandidat konnte den Sieg von der Bank einwechseln. Der Joker Giovanni Federico passte auf den Joker Daniel Ginczek, der in der 88. Minute das entscheidende 1:0 (0:0) erzielen konnte.

Dem VfL Bochum ist im zweiten Anlauf der erste Saisonsieg gelungen. Der Aufstiegskandidat konnte den Sieg von der Bank einwechseln. Der Joker Giovanni Federico passte auf den Joker Daniel Ginczek, der in der 88. Minute das entscheidende 1:0 (0:0) erzielte. 

Insgesamt waren die Bochumer die spielbestimmenden Mannschaft, ließen aber zumeist in der Offensive Kreativität und Durchschlagskraft vermissen. Die Frankfurter dagegen, die in der Vorsaison zweimal Bochum unterlagen, warten nach dem Remis zum Saisonauftakt gegen Union Berlin weiter auf den ersten Sieg.

Frankfurt fehlte der lange Atem

Die Rollen zwischen beiden Teams waren klar verteilt: Die Bochumer machten das Spiel, die Frankfurter lauerten aus einer verstärkten Defensive heraus auf Konter und waren bei ihren schnellen Vorstößen oft gefährlich. VfL-Torwart Andreas Luthe verhinderte nur mit Mühe gegen Karim Benyamina (7.) und Zafer Yelen (29.) einen Rückstand der Gastgeber.

Auf der Gegenseite hatten Stürmer Mirkan Aydin (22.), Oguzhan Kefkir (28.) und Andreas Johannsson (63.) die besten Möglichkeiten. Doch das erste Bochumer Saisontor markierte in der Schlussphase der eingewechselte Ginczek. Frankfurt hätte einen Punkt verdient gehabt. Aber in der letzten Viertelstunde verpassten sie es, zu weiteren Kontern zu kommen und insgesamt konsequenter auf den Treffer zu spielen.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker