HOME

2. Bundesliga: Unentschieden in Cottbus

Erst in letzter Minute hat Mohamadou Idrissou der Eintracht die Weiße Weste bewahrt: Beim 3:3 bei Energie Cottbus sorgte der Neuzugang der Frankfurter mit einem Kopfball für den Punktgewinn.

Mohamadou Idrissou hat Eintracht Frankfurt einen Punkt bei Energie Cottbus gerettet. Der Last-Minute-Einkauf der Hessen köpfte am 7. Spieltag eine Minute vor dem Ende zum 3:3 (0:1)-Endstand ein. Damit bleibt der Erstliga-Absteiger in der neuen Saison unbezwungen.

Der FC Energie hatte lange Zeit wie der sichere Sieger ausgesehen. Vor 13.520 Zuschauern im Stadion der Freundschaft hatten Dimitar Rangelow mit seinem fünften (10. Minute) und sechsten Saisontor (50.) sowie Daniel Adlung (70.) die Lausitzer klar in Führung gebracht. Doch der zweite Neue, Rob Friend (66.), Ümit Korkmaz (72.) und eben Idrissou schlugen nochmals für die Eintracht zurück.

Energie bleibt als Tabellen-Vierter einen Punkt (14) und einen Platz vor der Eintracht. Beide Teams spielten von Beginn an mit ihren Last-Minute-Einkäufen. Die Kölner Leihgabe Christopher Schorch war dann auch am 1:0 der Gastgeber beteiligt. Nach seinem langen Pass bediente Adlung mustergültig Rangelow.

Der zweite Energie-Neue, Martin Fenin, hätte in seinem ersten Spiel auch gleich gegen seinen Ex-Club treffen können (44.). Cottbus war lange spielerisch klar besser und zweikampfstärker, obwohl drei Stammkräfte fehlten. Nach Eingabe von Christian Müller köpfte der Bulgare Rangelow zum 2:0 ein. Erst danach investierte die Eintracht mehr - und wurde noch belohnt.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity