VG-Wort Pixel

Borussia Dortmund Arsene Wenger glaubt an Premier-League-Wechsel von Haaland

Erling Haaland Borussia Dortmund 2021
Erling Haaland spielt aktuell bei Borussia Dortmund und hat eine unglaubliche Torquote
© Getty Images
Erling Haaland gehört zu den begehrtesten Spielern überhaupt. Für Arsene Wenger ist klar, wo die Reise für den Norweger hingeht.

Arsenals Trainerlegende Arsene Wenger glaubt fest daran, dass Stürmerstar Erling Haaland von Borussia Dortmund künftig in der Premier League auflaufen wird. "Ich glaube, das wird passieren", sagte der 71-jährige Franzose bei Bild Live angesprochen darauf, ob der künftige Klub von BVB-Star Haaland in England liegen wird.

Weiter schwärmte er vom Norweger, der in 64 Pflichtspielen bereits 63-mal für die Borussia traf. "Haaland ist wahrscheinlich nach Mbappe der nächste Torschütze, der einen großen Ruf hat. Er ist ein Supertalent."

Lionel Leo Messi

Haaland zeichne "sein Ehrgeiz, sein Wille, Tore zu machen und seine Zweikampfstärke" aus. "Er ist da und will gewinnen, es steckt etwas in ihm, was super ist für einen Stürmer", sagte Wenger weiter. Neben dem FC Barcelona, Real Madrid und PSG wurde der 21-Jährige zuletzt auch mit einem Wechsel auf die Insel in Verbindung gebracht.

Finanzielle Gründe werden laut Wenger letztlich dafür sorgen, dass es so kommt. "Die Wirtschaftspower von der Premier League ist zu stark. Der englische Fußball ist dominierend, weil da das meiste Geld ist. Die besten Spieler gehen immer den besten Weg, zum meisten Geld."

DFB: Wenger? "Ja, ihr habt was falsch gemacht"

Beim Blick auf den Zustand der deutschen Nationalmannschaft stellte Wenger fest, dass es dem DFB-Team genau an einem solchen Spieler fehle. "Deutschland hatte vorher Weltklasse-Stürmer in jedem Verein, jetzt habt ihr Haaland und Lewandowski. Ja, ihr habt was falsch gemacht. Im Moment hat Deutschland nicht genügend Stürmer."

Zwar sei Deutschland weiterhin "ein Fußballland. Im Moment sind sie aber kein Favorit auf den WM-Titel". Positiv sieht er derweil die Entwicklung des jüngst kritisierten Leroy Sane: "Ich glaube, er scheint zu verstehen, was er zu machen hat. Bei Bayern kann er wieder groß werden."

Goal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker