Bayern-Trainer Louis van Gaal "Selbstbewusst, arrogant, dominant"

Es war der erste Auftritt des neuen Bayern-Trainers in der Öffentlichkeit, und Louis van Gaal ließ keinen Zweifel, dass er sich beim Rekordmeister genau am richtigen Platz wähnt: Sogar das berühmte bayerische "Mir san mir" ging dem Niederländer über die Lippen.

Im anthrazit-farbenen Anzug und mit roter Krawatte präsentierte sich Louis van Gaal in seiner ersten Pressekonferenz beim FC Bayern mit breiter Brust. Sein Ruf als exzellenter Fußball-Fachmann eilt ihm voraus, bei den Münchnern will der bis 2011 verpflichtete Coach vor allem ein Team formen und nach einem titellosen Jahr wieder Trophäen einheimsen.

Warum passen Louis van Gaal und der FC Bayern so gut zusammen?

Van Gaal: "Das bayerische Lebensgefühl passt mir wie ein warmer Mantel. Warum? Mia san mia, wir sind wir und ich bin ich. Selbstbewusst, arrogant, dominant, ehrlich, arbeitsam, innovativ, aber auch warm und familiär. Ich erkenne meine Persönlichkeit in diesen Begriffen und deshalb, denke ich, dass ich hier her passe und das ist wichtig, um gut zu funktionieren und gut zu kommunizieren. Ich bin ein Kommunikator und die Spieler werden das merken, weil ich ihnen meine Philosophie schnell beibringen werde."

Wie werden Sie spielen lassen?

Van Gaal:

"Ich muss zuerst die Spieler beobachten und dann muss ich anschauen, wie sie auf mich und meine Philosophie reagieren. Dann muss ich ein Spielsystem wählen und dann kann ich sagen, welches System wir spielen. Aber ein ganzheitliches Prinzip ist meine Philosophie. Ich sehe den Fußballspieler nicht nur als einen Spieler, der den Ball von A nach B schießt, sondern auch wie einen Menschen, der durch sein Umfeld beeinflusst wird - und das Umfeld beeinflusst dann auch den Schuss."

Können Sie bitte Ihre Ziele mit dem FC Bayern beschreiben?

Van Gaal:

"Meine Ziele sind die Ziele von Bayern München, nicht nur von mir. Unser Ziel ist es, hart um den Titel zu streiten, in der Meisterschaft und auch im Pokal und auch in der Champions League unter die letzten Acht kommen. Aber nicht nur dieses Jahr, es ist ein langfristiges Ziel, sondern mehrere Jahre und vielleicht, vielleicht gewinnen wir am Ende von der Periode van Gaal die Champions League."

Wie werden Sie vorgehen?

Van Gaal:

"Ich werde ein System wählen, das den Qualitäten meiner Spieler gerecht wird und in dem die persönlichen Qualitäten der Spieler dem Team nutzen. Unser Vorbild muss der FC Barcelona sein. Barcelona gewinnt die Champions League, hat gute Fußballspieler, wie bei uns. Aber sie haben gearbeitet wie ein Team, jeder Spieler hat gespielt in der Teamfunktion. Das ist der Grund ihres Erfolges. Ich bin davon überzeugt, dass wir das auch machen können, aber dann müssen wir ein Team formen und das dauert. Das ist nicht in einem Monat zu schaffen, vielleicht in zwei Jahren."

Der Kader ist sehr groß, wird das so bleiben?

Van Gaal:

"Ein Spieler muss eine Aussicht haben, zu spielen. Wenn die Aussicht nicht da ist, dann ist es schwierig, die Motivation zu haben. Es ist besser für Spieler, für den Club, für Hoeneß, für mich, dass wir das klar machen, und dann kann der Spieler entscheiden oder der Club."

Bleibt Mark van Bommel Kapitän?

Van Gaal:

"Das weiß ich nicht, ich schaue mir das an. Er ist für mich ein Typ, der Kapitän sein kann."

Welche Perspektive hat Michael Rensing?

Van Gaal:

"Das weiß ich nicht. Ich werde ihn mir anschauen und beobachten und dann können wir darüber reden. Er will seine Chance haben und ich kann ihm die Chance geben." Bleibt der Wunsch nach einem rechten Verteidiger? Van Gaal: "Wir können einen rechten Verteidiger brauchen. Aber ich weiß nicht, wen und wann."

Aufgezeichnet von Christian Kunz/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker