Bundesliga-Check, Teil 17 Schalke - Zwei Kracher für den Titel


Bis zum Start der Bundesliga stellt stern.de alle Bundesligisten vor und analysiert ihre Chancen vor der Saison. Schalke 04 hat sich deutlich verstärkt und könnte den Bayern ernsthaft zusetzen. Reicht es in dieser Saison endlich für die Meisterschaft?
Von Nico Stankewitz

Aussichten: Schalke scheint reif für einen weiteren Schritt nach vorn. Nachdem unter Ralf Rangnick und Mirko Slomka die Mannschaft trotz großer Investitionen auf hohem Niveau stagnierte, ist der neue Trainer Fred Rutten ein Hoffnungsträger. Die gute Mannschaft des Vorjahresdritten konnte zusammen gehalten werden, hinzu kommen zwei Verstärkungen. Mit dem peruanischen Topstürmer Jefferson Farfan wurde ein schneller, dribbelstarker Spieler verpflichtet, der im Offensivbereich alle Positionen besetzen kann und in Orlando Engelaar ein spielerisch starker defensiver Mittelfeldspieler, der bei der EM zur Stammformation der Niederländer gehörte.

Rutten hat mit diesen Akteuren erheblich mehr taktische Optionen zur Verfügung: 4-4-2 könnte Schalke sowohl in der Raute, als auch klassisch spielen, auch ein 4-3-3, 3-4-3 oder 4-5-1 sind problemlos möglich. Im defensiven Mittelfeld herrscht mit Jermaine Jones, Fabian Ernst, Levan Kobiashvili und Engelaar ein Überangebot an Qualitätsspielern. Im Sturm wird für Gerald Asamoah, Halil Altintop, Peter Löwenkrands und Vicente Sanchez nur Platz auf der Bank oder der Tribüne bleiben.

Ein Problem für Schalke könnte sich aus Verletzungen und Abstellungen entwickeln. So muss der Mitfavorit zum Saisonstart mit Manuel Neuer (Mittelfußbruch), Mladen Krstajic (Muskelfaserriss), Rafinha (Olympiateilnahme) und Farfan (Schulterverletzung) in den ersten Saisonwochen auf vier wichtige Spieler verzichten. Die Qualität des ausgeglichenen Kaders ist allerdings so hoch, dass diese Ausfälle durch sehr gute Leute aufgefangen werden können. Hier könnte auch das entscheidende Plus der Gelsenkirchener liegen, denn in diesem Punkt hat sich Schalke schon den Bayern angenähert. Bei günstigem Saisonverlauf könnte in dieser Spielzeit die Meisterschale drin sein.

Trainer:

Fred Rutten. Der 45-jährige Niederländer scheint eine gute Wahl für Verein und Mannschaft zu sein. Bei Twente Enschede und im Nachwuchsbereich des PSV Eindhoven hat sich Rutten einen ausgezeichneten Ruf erworben. Er steht für offensiv ausgerichteten Konzeptfußball. Neu im Trainerteam sind seine Landsleute und Schalker "Eurofighter" Youri Mulder (Co-Trainer), Mike Büskens (Co-Trainer) und Rene Eijkelkamp (Techniktrainer).

Neuzugänge:

Jefferson Farfan (PSV Eindhoven/10 Mio), Orlando Engelaar (Twente Enschede/5,5 Mio).

Die beste Elf: Manuel Neuer (Deutschland/22), Rafinha (Brasilien/22), Bordon (Brasilien/32), Heiko Westermann (Deutschland/25), Christian Pander (Deutschland/24), Fabian Ernst (Deutschland/29), Ivan Rakitic (Kroatien/20), Jermaine Jones (Deutschland/26), Orlando Engelaar (Niederlande/28), Jefferson Farfan (Peru/23), Kevin Kuranyi (Deutschland/26).

Tipp von stern.de:

Schalke hat gut eingekauft und keine wichtigen Spieler abgegeben. Rutten scheint als Trainer eine gute Wahl zu sein, Schalke macht Fortschritte. Platz 2.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker