HOME

Stern Logo Bundesliga

Bundesliga: Bremen und Stuttgart verschärfen die Probleme des HSV

Der HSV hat Samstag eine Pleite eingefahren, doch Sonntag kam es noch dicker: Mit Stuttgart und Bremen gewinnen gleich zwei direkte Rivalen im Abstiegskampf ihre Spiele. Beide setzen sich damit vorerst von den Abstiegsrängen ab.

Daniel Ginczek vom VfB Stuttgart nach seinem 1:0 in der Bundesliga gegen Borussia Mönchengladbach

Hat ein Herz fürs Toreschießen: Daniel Ginczek vom VfB Stuttgart nach seinem 1:0 in der Bundesliga gegen Borussia Mönchengladbach

Getty Images

Werder Bremen - VfL Wolfsburg 3:1 (2:0)

Werder Bremen hat im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga einen wichtigen Sieg gefeiert. Das Team von Trainer Florian Kohfeldt setzte sich zum Abschluss des 22. Spieltags 3:1 (2:0) gegen den VfL Wolfsburg durch. Ludwig Augustinsson in der 4. Minute und Florian Kainz (40./72.) erzielten am Sonntagabend vor heimischer Kulisse die Bremer Tore. Paul Verhaegh traf per Nachschuss für Wolfsburg (49.), nachdem er mit einem Elfmeter an Werder-Torwart Jiri Pavlenka gescheitert war. Bremen liegt nun drei Punkte vor dem Relegationsplatz auf Rang 15 und hat nur noch einen Zähler Rückstand auf die Wolfsburger auf dem dreizehnten Platz.

VfB Stuttgart - Borussia Mönchengladbach 1:0 (1:0)

Der VfB Stuttgart hat seinem neuen Trainer Tayfun Korkut ein gelungenes Heimdebüt beschert und die Negativserie von Borussia Mönchengladbach verlängert. Die abstiegsbedrohten Schwaben setzten sich am Sonntag in einem schwachen Spiel mit 1:0 (1:0) durch und vergrößerten ihren Abstand auf den Relegationsrang auf vier Punkte. Angreifer Daniel Ginczek (5. Minute) erzielte bei seinem Startelf-Debüt im neuen Jahr den entscheidenden Treffer vor 53.296 Zuschauern und sorgte für große Ernüchterung bei der Borussia. Nach ihrer dritten Niederlage nacheinander verlieren die Gladbacher immer mehr den Anschluss an die Europapokalplätze der Fußball-Bundesliga.

Im Fokus der Partie stand jedoch vor allem der neue VfB-Coach. Der von vielen Fans skeptisch beäugte Korkut war mit verhaltenem Applaus empfangen worden und wollte die Anhänger mit Offensivfußball auf seine Seite ziehen. Das zeigte er vor allem mit seiner Aufstellung. Erstmals überhaupt ließ er Nationalstürmer Mario Gomez und Daniel Ginczek gemeinsam von Beginn an für den VfB auflaufen - und das zahlte sich schon nach wenigen Minuten aus. Nach einem herrlichen Pass von Gomez war Ginczek frei durch und verwandelte seine erste Chance eiskalt zum Führungstreffer für die Schwaben. Anschließend aber entwickelte sich eine extrem unansehnliche Partie.

fin/DPA

Wissenscommunity