HOME

Stimmen zur CL: Acht BVB-Tore gegen Warschau - Thomas Tuchel ist trotzdem sauer

Was für ein Abend im Signal-Iduna-Park. Mit dem 8:4 gegen Legia Warschau schreibt der BVB Champions-League-Geschichte - was aber nicht für alle Dortmunder Beteiligten ein Grund zum Feiern ist. Die Stimmen zum Spiel.

BVB Thomas Tuchel

Trainer Thomas Tuchel kann sich für das Torfestival beim BVB nicht begeistern

Erstes Spiel, erste Treffer - Marco Reus hat bei Borussia Dortmund ein furioses Comeback gefeiert. Nach 185-tägiger Zwangspause führte der Nationalspieler sein Team als Kapitän und dreifacher Torschütze zum verrückten 8:4 (5:2)-Erfolg über den polnischen Meister Legia Warschau. Durch die zwölf Tore stellten beide Teams sogar einen Torrekord in der Champions League auf. 

Die Stimmen zum Spiel:

Marco Reus (Kapitän BVB): "Mir geht es sehr gut. Ich habe mich riesig gefreut, dass ich von Anfang an spielen durfte. So stellt man sich einen Einstand nach so langer Zeit natürlich vor. Ich habe hart für diesen Moment gearbeitet. Das war ein wichtiger Schritt für mich. Ich freue mich, dass ich der Mannschaft helfen konnte."

Roman Weidenfeller (Torwart BVB): "Es war das torreichste Spiel der Geschichte. Da ist es natürlich schön, im Stadion gewesen zu sein, aber für einen Torwart war es eher bescheiden. Gott sei Dank haben wir heute so viele Tore erzielt. Aber es gibt auch andere Punkte, über die wir sprechen sollten. Wir müssen ein anderes Verteidigungs-Verhalten an den Tag legen. Wir spielen in der Champions League, da muss man die Räume besser schließen und mehr Aggressivität an den Tag legen."

Michael Zorc (Sportdirektor BVB): "Wir haben das torreichste Champions-League-Spiel aller Zeiten erlebt. In Dortmund ist immer was los. Wir haben teilweise gelacht auf der Bank. Es hatte etwas von Jahrmarkt-Fußball. Einer geht noch! Wer hat noch nicht, wer will noch mal? Wir haben acht Tore geschossen, aber hinten nicht gut verteidigt und auch vier reinbekommen. Aber am Ende haben wir in zwei Spielen gegen Legia 14 Tore geschossen."

Thomas Tuchel (Trainer BVB): "Keine Ahnung, was das wahr. Ich habe sowas auch noch nicht erlebt. Meine Stimmung ist bescheiden. Wir müssen viel besseres Verteidigungsverhalten an den Tag legen, haben noch deutlich Luft nach oben bei der Absicherung von Kontern. Roman tut mir am meisten leid. Er ist zu Recht sauer. Wir waren in jeder Phase dominant. Mit vier Gegentoren hätte ich aber nicht gerechnet. Wir müssen die eklatanten Fehler ansprechen."

tim / DPA

Wissenscommunity