Champions League Chelsea-Trainer muss auf die Tribüne


Der Chelsea-Trainer hat über die Stränge geschlagen. Für seine überzogenen Äußerungen berüchtigt, lässt die Uefa ihn jetzt büßen.

Trainer Jose Mourinho darf bei den Viertelfinal-Spielen der Champions League gegen Bayern München nicht auf der Bank des FC Chelsea sitzen. Die Uefa hat den Portugiesen am Donnerstag für die Begegnungen am 6. und 12. April gesperrt und zugleich mit einer Geldstrafe von 20.000 Schweizer Franken belegt. Der Chelsea-Coach habe den Fußball-Sport "in Verruf gebracht" und "falsche Erklärungen abgegeben", heißt es in der Begründung der Disziplinarkommission. Der FC Chelsea muss 75 000 Schweizer Franken Strafe bezahlen.

Der FC Bayern München lehnte eine Stellungnahme zur Verbannung Mourinhos auf die Tribüne ab. Die Entscheidung sei eine Sache der Uefa betonte Vereinsprecher Markus Hörwick. Der Londoner Verein hat die Möglichkeit, gegen die Entscheidung innerhalb von drei Tagen beim Uefa-Schiedsgericht Berufung einzulegen. Allerdings schloss Chelsea- Präsident Bruce Buck das praktisch aus. "Wir wollen die Angelegenheit hinter uns haben", erklärte er nach dem Urteil am UEFA-Sitz im schweizerischen Nyon, "wir warten aber vor einer endgültigen Entscheidung noch die schriftliche Begründung ab."

Morddrohungen

Die Uefa hat mit dem Urteil die Äußerungen Mourinhos nach dem 1:2 verlorenen Achtelfinal-Hinspiel beim FC Barcelona am 23. Februar geahndet, als deren Folge der schwedische Weltklasse-Schiedsrichter Anders Frisk Morddrohungen vor allem aus England erhalten und deswegen überraschend seine Rücktritt erklärt hatte. Der 42-Jährige hatte gesagt: "Als ich Rijkaard die Schiedsrichterkabine betreten sah, konnte ich das nicht glauben. Als Didier Droga später vom Platz gestellt wurde, überraschte das nicht."

Zuletzt hatte Mourinho, der der Verhandlung am Donnerstag fern geblieben war, eingeschränkt, er habe nur weitergegeben, was ihm sein Assistent Steve Clark und Chelseas Sicherheitschef Les Miles berichtet hätten: "Weil ich meinen Leuten immer vertraue, glaube ich, was sie sagen. Nun bin ich in etwas geraten, was ich nicht wollte." Clark und Miles wurden von der Uefa verwarnt.

Auf die Zuschauertribüne verbannt

Die Uefa hatte die Behauptungen bereits als "falsch und unbegründet" zurückgewiesen. "Es gibt mehrere Leute bei Chelsea, die falsche Erklärungen abgegeben haben", sagte Uefa-Sprecher William Gaillard. Mourinho, der den Spitzenreiter der englischen Premier League mit einem 4:2 im Rückspiel doch noch ins Viertelfinale führte, hatte nach dem Spiel in Barcelona die obligatorische Pressekonferenz verweigert und dies mit dem "Zwischenfall in der Halbzeit" begründet. Frisk und Frank Rijkaard hatten alle Vorwürfe bestritten.

Der wegen seiner oft überzogenen Äußerungen unumstrittene Mourinho war in der laufenden Saison bereits vom englischen Verband mit 5000 Pfund Strafe wegen ähnlicher Äußerungen gegen Manchester Uniteds Manager Alex Ferguson und Schiedsrichter Neale Barry belegt worden.

Mourinho darf nach den Uefa-Disziplinarregeln die Spiele gegen Bayern München nun "nur von der Zuschauertribüne verfolgen. Er darf vor und während des Spiels nicht in Umkleidekabine, Stadiongänge oder technische Bereiche, noch ist es ihm gestattet, Kontakte zu seinem Team aufzunehmen".

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker