HOME

Champions League: Reizklima bei Bayern: Kahn attackiert Hargreaves

Beim FC Bayern herrscht vor dem Start in die Champions League ein explosives Klima. Oliver Kahn verteidigte die hart kritisierte Abwehr und ging seinerseits auf Owen Hargreaves los.

Die Personalsorgen haben radikal abgenommen, trotzdem herrscht beim FC Bayern München vor der lang ersehnten Chance zur Wiedergutmachung in der Champions League ein explosives Reizklima. Nationaltorhüter Oliver Kahn verteidigte vor dem Start am Mittwoch im Olympiastadion gegen Celtic Glasgow die nach dem 2:3 in Wolfsburg hart kritisierte Abwehr des Rekordmeisters und ging seinerseits auf die Mittelfeldspieler los. "Es wird taktisch undisziplinierter Fußball gespielt, das ist unser Problem. Wir sind in Wolfsburg wie die aufgescheuchten Rehe herumgerannt, ohne Sinn und Verstand", kritisierte Kahn am Montag nach dem Training.

Angst vor Fehlstart

Kahn sieht offenbar die Gefahr, wie im letzten Jahr beim 2:3 gegen Deportivo La Coruna einen folgenschweren Fehlstart hinzulegen. "Wir brauchen eine ordnende Hand im defensiven Mittelfeldbereich, die die taktischen Vorgaben einhält. Die Spieler, die dort spielen, müssen sich Gedanken machen", erklärte Kahn. Zum Sündenbock für die erste Saison-Niederlage in Wolfsburg stempelte der Kapitän Owen Hargreaves, den er sogar öffentlich attackierte, was unter Trainer Ottmar Hitzfeld eigentlich verboten ist. "Der Owen ist sehr engagiert, läuft viel. Aber in erster Linie ist Stabilität gefordert. Wir brauchen einen, der das möchte", sagte Kahn angesprochen auf den oft in die Offensive drängenden Engländer. Demonstrativ lobte Kahn im selben Atemzug den defensiver orientierten Hargreaves-Konkurrenten Jens Jeremies: "Da sieht man, wie wichtig Jens Jeremies für uns ist."

Viele Verletzte

Der am Knie verletzte Nationalspieler kann allerdings gegen den 38-maligen schottischen Meister ebenso nicht spielen wie Sebastian Deisler (Muskelfaserriss). Gut sieht es dagegen bei den in Wolfsburg schmerzlich vermissten Michael Ballack (Wade) und Claudio Pizarro (Sprunggelenk) aus. Beide trainierten am Montag voll mit. Der angeschlagene Brasilianer Zé Roberto (Knie) will am Dienstag beim Abschlusstraining wieder dabei sein. Nur bei Abwehrspieler Willy Sagnol (Knie) stehen die Chancen auf einen Einsatz schlecht.

Rückkehr von Ballack

Mit Ballack ("Es ist alles okay") würde zwar ein ganz wichtiger Akteur ins Mittelfeld zurück kehren, "aber er ist für einen anderen Bereich wichtig", betonte Kahn. Der Kapitän forderte vielmehr, dass alle Akteure die Defensivarbeit wieder ernster nehmen: "Man sollte sich darauf besinnen, wie der FC Bayern in der Vergangenheit Erfolg hatte."

Kahn weist Abwehrproblem zurück

Trotz der drei Gegentore in Wolfsburg, von denen Kahn sich das erste mit ankreiden lassen musste, wies der Nationaltorhüter ein Abwehrproblem zurück: "Unsere Abewehr ist eine der besten in Europa." Nach dem blamablen Vorrunden-K.o. in der vergangenen Saison traut Kahn dem FC Bayern einen weiteren Triumph in der "Königsklasse" durchaus zu, fügte aber hinzu: "Die Champions League zu gewinnen, kann man sich immer zum Ziel setzen, aber planbar ist das nicht." Wichtig sei für ihn zunächst einmal, dass man als Bayern-Spieler endlich nicht mehr als Zuschauer vor dem Fernseher sitzen müsse: "Gott sei Dank ist die Champions-League-lose Zeit vorbei."

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(