HOME

Champions League: Zehn Monegassen bezwingen Chelsea

Das Fürstentum im Freudentaumel: Nach einer beeindruckenden Leistung gewann der AS Monaco das CL-Halbfinal-Hinspiel gegen den FC Chelsea verdient mit 3:1. Und das mit zehn Mann.

Mit fürstlichem Beistand und riesiger Moral hat der AS Monaco das Tor zum Champions-League-Finale am 26. Mai in der Arena AufSchalke weit aufgestoßen. Vor den Augen von Fürst Rainier bezwang der französische Vizemeister im Habfinal-Hinspiel am Dienstagabend den FC Chelsea verdient mit 3:1 (1:1). Dado Prso (17.), Fernando Morientes (78.) und Shabani Nando (84.) trafen vor 18500 Zuschauern im Stade Louis II für die "Torfabrik". Hernan Crespo hatte das 1:1 für Stuttgart-Bezwinger Chelsea markiert (22.).

AS Monaco erfolgreich in Unterzahl

Die Monegassen siegten in Unterzahl, nachdem Andreas Zikos die Rote Karte gesehen hatte (52.). Das Rückspiel an der Stamford Bridge findet am 5. Mai statt. Bei Chelsea kam der Berliner Robert Huth in der zweiten Halbzeit noch zu seinem ersten Champions-League-Einsatz.

Die Rollen vor diesem Halbfinal-Hinspiel waren klar verteilt: Der beste Angriff traf auf die beste Verteidigung dieser Champions- League-Saison. Entsprechend ergriffen die Hausherren sofort die Initiative und setzten Chelsea unter Druck. Als ein Freistoß von der linken Seite an Freund und Feind vorbei durch den Chelsea-Strafraum segelte und sogar noch aufsetzte, hielt Prso nur noch den Kopf hin und zirkelte den Ball ins linke obere Eck (17.).

Auftrieb für Chelsea nach dem Ausgleich

Chelsea steckte den frühen Rückstand eiskalt weg und spielte zum Missfallen des mit Monaco-Schal erschienenen Fürsten Rainier plötzlich seine gefürchteten Auswärtsqualitäten aus. Als Glücksfall erwies sich der Einsatz von Crespo. Der Argentinier, der den Nachweis seiner Klasse seit seinem Wechsel von Inter Mailand zu Chelsea im vergangenen Sommer weitgehend schuldig geblieben war, brachte die Gäste mit dem 1:1 (22.) wieder ins Spiel.

Monegassen wachsen über sich hinaus

In der zweiten Halbzeit kam dann richtig Fahrt ins Spiel. Chelsea- Torhüter Marco Ambrosio klärte mit einem Reflex zunächst gegen Prso (50.). Eine Minute später half Kapitän Marcel Desailly für seinen schon geschlagenen Kollegen aus, als er bei einem Fallrückzieher von Morientes auf der Linie klärte. Dann brachte sich Monaco selbst in Bedrängnis, als Zikos nah einer Tätlichkeit an Claude Makelele Rot (52.) sah. Doch selbst in Unterzahl brachten die in der zweiten Halbzeit wie entfesselt spielenden Gastgeber den Londonern noch die erste Auswärtsniederlage in dieser Champions-League-Saison bei.

Wissenscommunity