HOME

DFB-Affäre: Klage wird vorbereitet: Zwanziger lässt Netzer-Frist verstreichen

Theo Zwanziger steht dazu, dass ihm Günther Netzer gesagt habe, die WM 2006 sei gekauft worden. Nun sieht alles danach aus, als würden sich beide vor Gericht um die Wahrheit der Aussage streiten.

Theo Zwanziger und Günter Netzer stehen sich vermutlich bald vor Gericht gegenüber

Stehen sich vermutlich bald vor Gericht gegenüber: Theo Zwanziger und Günter Netzer

Der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger und der ehemalige Nationalspieler Günter Netzer werden sich in der Affäre um die Fußball-WM 2006 in Deutschland wahrscheinlich vor Gericht wiedersehen. Zwanziger ließ am Freitagnachmittag erwartungsgemäß die Frist zur Unterzeichnung einer Unterlassungserklärung verstreichen und wartet nun auf eine Klage von Netzer. "Es gibt für mich keinen Grund, eine Unterlassungserklärung zu unterschreiben. Ich sage die Wahrheit. Deshalb lasse ich es auch gern auf einen Prozess ankommen", sagte Zwanziger am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Der frühere DFB-Chef hatte gegenüber dem "Spiegel" behauptet, dass ihm Netzer bei einem Treffen 2012 in Zürich die Bestechung von vier asiatischen FIFA-Funktionären vor der Vergabe der WM gestanden habe. Netzer weist das entschieden zurück und versucht nun, Zwanziger zu verbieten, dass er diese Behauptung wiederholt.

Netzer-Anwalt: "Wir werden Klage vorbereiten"

Am Dienstag ließ er Zwanziger zunächst eine Abmahnung zukommen. Am (heutigen) Freitag um 14.00 Uhr endete dann die Frist zur Unterzeichnung der Unterlassungserklärung. "Herr Zwanziger zieht leider einen für ihn aussichtslosen Prozess vor. Wir werden daher nun eine Klage vorbereiten und sie zügig einreichen", kündigte Netzers Medienanwalt Ralf Höcker nach Zwanzigers Entscheidung an.

Als Schlüsselfigur in der Auseinandersetzung gilt Netzers Frau Elvira. Diese kann nach Angaben ihres Ehemanns und seinen Anwalts bezeugen, dass Netzer so etwas nie gesagt habe. Zwanziger selbst wiederum behauptet, Frau Netzer sei bei dem zweieinhalbstündigen Gespräch damals nur eine halbe Stunde dabei gewesen.

DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(