DFB-Pokal Brutaler Sieg von Bayern München


Die Bayern erreichen zum 17. Mal das Halbfinale des DFB-Pokals. Der Bundesliga-Spitzenreiter bezwang den 1. FC Köln mit 8:0 und kann damit weiter vom Double träumen.

Rekord-Pokalsieger Bayern München hat die Superserie des 1. FC Köln brutal gestoppt und ist zum 17. Mal ins Halbfinale des DFB-Pokals gestürmt. Der Bundesliga-Dominator fertigte den Zweitliga-Spitzenreiter am Dienstagabend im Viertelfinale verdient mit 8:0 (4:0) ab und kann damit weiter vom Double träumen. Giovane Elber (7./32./70. Minute), Owen Hargreaves (20.), Jungstar Bastian Schweinsteiger (31./50.), Ze Roberto (55.) und Willy Sagnol (88.) ließen die 13 000 Zuschauern im Olympiastadion jubeln. Für die Domstädter ging dagegen eine glänzende Serie zu Ende: Nach 289 Tagen und 23 Pflichtspielen ohne Niederlage hat es die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel im Schneetreiben kalt erwischt.

Beim höchsten Saisonsieg der Mannschaft von Trainer Ottmar Hitzfeld durfte dann auch noch Sebastian Deisler sein Debüt für den FC Bayern feiern. Nach achtmonatiger Verletzungspause wurde der Nationalspieler in der 76. Minute von den Fans begeistert begrüßt. Seinen zweiten Eckball beförderte Sagnol per Kopf zum 8:0 ins Tor.

Ausgerechnet Elber war der Rekordschütze des Spiels. Der bei den Bayern derzeit für Misstöne sorgende Brasilianer überwand FC-Torhüter Markus Pröll beim 1:0 mit einem haltbaren Flachschuss, das mustergültige Zuspiel kam von Claudio Pizzaro. Emotionslos ließ sich Elber von seinen Kollegen feiern und drehte ohne zu jubeln ab. Pröll, der im Pokal traditionsgemäß wieder den Vorzug vor Stammkeeper Alexander Bade erhielt, machte beim 0:1 keine gute Figur.

Ze Roberto (16.) und Pizzaro (30.) hatten weitere gute Chancen. Einzige Gelegenheit der überforderten Kölner war ein 28-m-Freistoß von Dirk Lottner (26.). Das ungleiche Duell war bereits nach einem Drittel der Spielzeit entschieden. «Wir müssen versuchen, ein Debakel zu verhindern», meinte Funkel in der Halbzeitpause geknickt.

Erstmals nach seiner schweren Knie-Verletzung gehörte Deisler zum Aufgebot des Rekordmeisters. Verzichten mussten die Bayern dafür auf Michael Ballack, der wie Nationalmannschafts-Kollege Jens Jeremies an Grippe erkrankt war. Deisler hatte sich am 18. Mai 2002 im letzten Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft vor der WM in Leverkusen gegen Österreich schwer am rechten Knie verletzt.

Schweinsteiger, der nur als Ersatzmann für Jeremies in die Startelf rückte, bedankte sich mit seinen ersten Pflichtspieltoren bei Hitzfeld. Anders als beim 0:0 in Bielefeld konnte der 18-Jährige diesmal deutlich mehr Akzente setzen. Der spektakulärste Treffer glückte jedoch Hargreaves, der die Kölner Zwei-Mann-Mauer und Pröll mit einem direkten 20-m-Freistoß düpierte.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker