VG-Wort Pixel

Fußball-Legende Diego Maradona erfolgreich wegen Gehirnblutung operiert

Diego Maradona
Diego Maradona im Dezember 2017
© Alexander Nemenov / AFP
Argentiniens Fußball-Legende Diego Maradona hat sich nach einer Gehirnblutung einer Operation unterzogen. Nach Angaben seines Arztes handelte es sich um einen Routine-Eingriff.

Die argentinische Fußball-Legende Diego Maradona ist wegen einer Gehirnblutung operiert worden. "Die Operation von Maradona ist vorbei und sie war ein Erfolg", schrieb sein Pressesprecher Sebastián Sanchi am Dienstag bei Instagram. "Alles lief wie geplant. Diego geht es gut und er ruht sich jetzt in seinem Zimmer aus."

Maradonas Leibarzt Leopoldo Luque hatte den Weltmeister von 1986 in einer Klinik in Olivos nördlich von Buenos Aires wegen eines subduralen Hämatoms operiert. Dabei handelt es sich um eine Blutung zwischen harter Hirnhaut und Gehirn. Luque hatte vor der OP von einem "Routine-Eingriff" gesprochen. Maradona war am Montag in ein Krankenhaus in La Plata gebracht worden. Zunächst war lediglich von emotionalem Stress, Blutarmut und Dehydrierung die Rede. Bei den Tests wurde dann die Blutung entdeckt.

Blutgerinnsel im Kopf von Diego Maradona entdeckt

Luque sagte, Maradonas Probleme hätten nichts mit der Corona-Pandemie zu tun. Maradona hatte sich vor einer Woche wegen eines Corona-Verdachtsfalls in seiner Umgebung in Quarantäne begeben. Nachdem sich der Verdacht jedoch nicht erhärtete, bestand er darauf, am Freitag an seinem 60. Geburtstag am Training des Erstligisten Gimnasia y Esgrima La Plata teilzunehmen, dessen Trainer er ist. Offenkundig war er jedoch nicht in Form. Er konnte kaum laufen und verließ das Spielfeld nach wenigen Minuten wieder. Seine Tochter Gianninna erklärte später im Onlinedienst Twitter: "Es bricht mir das Herz, ihn so zu sehen."

Maradona leidet seit vielen Jahren, nicht zuletzt auch wegen seiner früheren Drogensucht, unter schweren gesundheitlichen Problemen. Im Jahr 2000 ließ er sich nach schweren Herzproblemen in Kuba behandeln. 2004 musste er mit lebensbedrohlichen Herz- und Lungenproblemen in Argentinien behandelt werden, 2007 kam er aufgrund seiner Alkoholexzesse erneut ins Krankenhaus. Im vergangenen Jahr wurde ihm eine Knieprothese eingesetzt.

epp AFP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker