HOME

EM 2012: Italien siegt gegen Spanien 2 -1

Am Tag der Freundschaftsspiele trafen mit Spanien und Italien zwei hochkarätige Teams aufeinander. Statt des zu erwartenden passiven Spiels der Italiener und dem Ballbesitzspiel der Iberer, sahen die Zuschauer ein sehr flottes Spiel mit einem durchaus verdienten Sieg für die Italiener.

Im Stadion San Nicola in Bari trafen der Weltmeister von 2006 und der aktuelle Titelträger aufeinander. Die Trainer Cesare Prandelli und Vicente del Bosque nutzten den späten Ligastart um ihre Nationalteams nochmal zu testen, bevor die letzten EM-Qualifikationsspiele anstehen. Was bietet sich da mehr an als ein Match zwischen zwei der besten Mannschaften der Welt. Die letzten Partien konnte Spanien jeweils für sich entscheiden: Im Viertelfinale der EM 2008 mit 4:2 n.E. und beim Freundschaftsspiel im März 2008 mit 1:0. Dieses Mal sahen die Zuschauer ein sehr attraktives Spiel, in dem Italien am Ende knapp mit 2:1 die Oberhand behielt.

Italien zu Beginn offensiv

Die Gastgeber agierten in dem gewohten 4-4-2 mit einer Raute im Mittelfeld. Italiens Trainer Prandelli konnte aus dem vollen Schöpfen und ließ seine beste Elf auflaufen. Sein Gegenüber del Bosque musste hingegen auf Puyol (Knieprobleme), Xavi und Fabregas verzichten. Dabei fiel vor allem die Abstinenz des genialen Mittelfeldregisseurs auf. Zudem saßen Busquets, Pedro Rodríguez und David Villa nur auf der Bank.

Obwohl das Spiel nur ein Test war, spürte man vor allem bei den Italienern von Anfang an den Siegeswillen. Schon in der 4. Spielminute setzte Criscito den Ball mit einem wuchtigen Schuss an den Pfosten. Spanien wirkte sehr unkonzentriert. Nicht nur in der Offensive, sondern auch an der eigenen Strafraumgrenze unterliefen den Gästen immer wieder leichte Fehler. Es war ein geradezu nervöser Beginn des Weltmeisters.

Italien führt, Fehlentscheidung sorgt für Ausgleich

Nach elf Minuten wurde die ungewohnt aggressive Spielweise der Italiener belohnt. Der sehr auffällige Domenico Criscito, spielte den Ball wunderbar in den Lauf von Riccardo Montolivo. Und der 26-jährige Mittelfeldmann vom AC Florenz lupfte den Ball mit viel Gefühl über den chancenlosen Iker Casillas ins Tor. Nur vier Minuten später gab es einen weiteren Schock für die Spanier. Stürmerstar Torres musste angeschlagen ausgewechselt werden, für ihn kam der lange Fernando Llorente ins Spiel. Währenddessen bestimmte Italien weiter die Partie.

Nachdem sich die Iberer aus der Angriffswelle des ehemaligen Weltmeisters etwas befreien konnten, wurde der eingewechselte Llorente, nach einer Flanke, im Strafraum etwas gestoßen und der deutsche Unparteiische Felix Brych zeigte auf den Punkt. Eine Entscheidung, die nicht mal die Spanier erwartet hatten. Den anschließenden Strafstoß verwandelte der Madrilene Xabi Alonso in der 35. Minute sicher. Die Gastgeber zogen daraufhin das Tempo nochmal an und kamen zu zwei weiteren Chancen durch ihren Kapitän Antonio Cassano, der neben Criscito der auffälligste Spieler in einer starken ersten italienischen Halbzeit war.

Weltmeister wird stärker, trotzdem siegt Italien

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte gab es die für Freundschaftsspiele typische Wechselorgie. Etwas ungewöhnlich war dabei, dass die italiener nur einmal wechselten, sowie der Torwarttausch der Spanier. Der Barca-Keeper Victor Valdez ersetzte Iker Casillas. Zunächst stockte der Spielfluss der ersten Hälfte etwas. Nach und nach erhöhte La Roja den Druck und der Barcelona-Block verhalf zu dem gewohnten Ballbesitz. Die Italiener kamen kaum noch aus der eigenen Hälfte raus. In der 61. Minute gab es dann auch die erste Riesenchacne für die Spanier aus dem Spiel heraus.

Llorente traf, nach Anspiel von David Silva, den Ball im Strafraum nicht richtig und Gianluigi Buffon konnte den Ball kriechend aufnehmen. Das Spiel flachte nach den italienischen Wechseln weiter ab. Spanien konnte nun wie erwartet durch Ballbesitz überzeugen, während die Italiener auf Konter hofften. Und daraus ergaben sich Chancen. Zunächst konnte Valdes einen Freistoß von Pirlo noch aus dem Winkel fischen, doch beim Schuss von Aquilani in der 84. Minute war der spanische Schlussmann chancenlos, da Villa den Ball abfälschte. In der Nachspielzeit konnte Silva noch einmal Gefahr vor dem Tor von Buffon ausstrahlen und nahezu im Gegenzug scheiterte Mario Balotelli im Zweikampf an Valdez. Es blieb beim 2:1 für die Hausherren.

Für Italien war der Test ein voller Erfolg. Auch wenn bei den Spaniern viele Stammspieler fehlten, zeigten die Azzurri eine tolle Vorstellung. Vor allem in der ersten Hälfte kam der Weltmeister nicht zum Zug und konnte nur durch eine Fehlentscheidung den Ausgleich erzielen. Die Spanier hingegen werden den Test zwar nicht überbewerten, außer Acht lassen dürfen sie ihn aber auch nicht. Zunächst steht aber der spanische Supercup und der dortige "Clásico" vor der Tür. Die heimische Liga startet in Spanien in zwei Wochen und in Italien eine Woche darauf.

Tobi Becker

Weitere Länderspiel-Ergebnisse:

Österreich - Slowakei 1:2
Frankreich - Chile 1:1
Japan - Südkorea 3:0
Weißrussland - Bulgarien 1:0
Norwegen - Tschechien 3:0
Ukraine - Schweden 0:1
Liechtenstein - Schweiz 1:2
Türkei - Estland 3:0
Schottland - Dänemark 2:1

sportal.de / sportal

Wissenscommunity