VG-Wort Pixel

Bei England-Russland-Spiel Hooligan tritt Mann mehrfach gegen den Kopf - und rastet später auch im Stadion aus

Ein russischer Hooligan tritt nach einem Mann
Gewalt statt Fußball: Im Stadion brannten dem Hooligan die Sicherungen erneut durch
© Daniel dal Zennaro/DPA
Videoaufnahmen zeigen einen Unbekannten, wie er auf einen am Boden liegenden Mann eintritt. Später rastete der Täter auch im Stadion erneut aus. Das Positive: Da er jeweils dieselbe Kleidung trug, könnte ihm die Polizei auf die Spur kommen.

Was geht nur im Kopf dieses Mannes vor? Aufnahmen von den schweren Auseinandersetzungen rund um das EM-Spiel zwischen Russland und England zeigen einen mutmaßlichen Hooligan, der zunächst in Marseilles Innenstadt auf einen bereits am Boden liegenden Mann eintritt und später am Abend auch im Stadion erneut ausrastet.

Das Verstörende: Dass sein Opfer nach den Tritten nahezu regungslos liegenbleibt, scheint den Mann - auf den Bildern jeweils an seiner kurzen Hose und einem blauen Hut gut identifizierbar - in keinster Weise zu beschäftigen. 

Video zeigt brutale Tritte gegen Kopf

Wie brutal der Unbekannte bei seiner Tat vorgegangen ist, verdeutlicht vor allem ein vom Bayerischen Rundfunk (BR) auf Twitter verbreitetes Video. Darin ist der Mann zu sehen, wie er einem zu diesem Zeitpunkt bereits wehrlosen Mann mehrfach auf den Kopf tritt. Erst als Polizisten dem Opfer unter Einsatz von Pfefferspray zu Hilfe eilen, lässt der Täter ab und flüchtet (im Video ab Sekunde 7 zu sehen).

Verraten Kleidung und Hut die Identität des Schlägers?

Für den Hooligan war dies aber ganz offensichtlich kein Grund, auf den Stadionbesuch am Abend zu verzichten. Auf gleich mehreren Aufnahmen ist zu sehen, wie er sich im Stadioninnern erneut mit gegnerischen Fans anlegt.

Wieder mitten drin: Der (noch) unbekannte Mann nach dem Abpfiff im Stade Vélodrome von Marseille
Wieder mitten drin: Der (noch) unbekannte Mann nach dem Abpfiff im Stade Vélodrome von Marseille
© Daniel dal Zennaro/DPA

Dass er auch in der Spielstätte Marseilles, dem Stade Vélodrome, dieselbe Kleidung samt Hut trägt, könnte ihm nun zum Verhängnis werden. Die EM-Eintrittskarten sind nämlich personalisiert, so dass durchaus die Chance besteht, den Schläger - zum Beispiel durch Aufnahmen vom seinem Stadioneintritt - zu identifizieren. 

mod

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker