HOME

Historischer Erfolg: "Hu! Hu! Hu!": So verrückt feiern die Isländer das EM-Wunder

Island schickt England nach Hause - und die Fans und Spieler des kleinen Inselstaats flippen völlig zu Recht komplett aus. Die beeindruckenden Siegesfeiern im und vor dem Stadion sowie aus der Hauptstadt Reykjavik in Videos.

EM 2016: Das Team von Island feiert den Sieg über England

"Hu!" schreien und dann klatschen: Der Schlachtruf der Isländer macht ordentlich Eindruck

Kapitän Aron Gunnarsson riss sich das Trikot vom Leib und rannte in die Kurve, die isländischen Fans hörten gar nicht mehr auf zu singen. Mit einem fulminanten 2:1 im Achtelfinale gegen enttäuschende Engländer feierte Islands Nationalmannschaft nicht nur den bedeutendsten Sieg in der Geschichte des Landes. Der Turnierdebütant sorgte auch für eine der größten Überraschungen in der EM-Historie.


Was anschließend folgte, war nicht minder beeindruckend. Zunächst animierte Gunnarsson die Zehntausenden Island-Fans im Stadion ganz zu verstummen, um dann gemeinsam den schon während des Spiels immer wieder eindrucksvoll hörbaren und durch lautes Klatschen untermalten "Hu"-Schlachtruf gemeinsam zu praktizieren. Das an den Haka-Tanz des neuseeländischen Rugby-Teams erinnernde Ritual sorgte einmal mehr für Gänsehautstimmung.

Ganz Reyklavik im Ausnahmezustand

Die Fans selbst setzte die Siegesfeier später vor dem Stadion und in der Innenstadt Nizzas fort.

Und natürlich wurde der historische Triumph auch in der Insel-Hauptstadt Reykjavík ausgiebig gefeiert - einige von ihnen mit Wikingerhelmen auf dem Kopf auf dem Hügel Arnarhóll in der Innenstadt. Hierher war das Public Viewing vom zentralen Ingolfstorg verlegt worden, weil dort nicht mehr genug Platz für die mehr als 10.000 Fans war. Die Straßen in der Innenstadt waren wegen der erwarteten Menschenmassen gesperrt.

"Ich habe zwar noch keine Videos gesehen, aber ich glaube, unser Land steht Kopf. Es ist ein stolzer Moment, er bleibt für den Rest unseres Lebens in unseren Erinnerungen", sagte Kapitän Gunnarsson. Nun, er hätte diese beeindruckenden Bilder gesehen:

Jetzt will Island auch Frankreich ärgern

Am Sonntag will der Außenseiter im Final-Stadion von Saint-Denis nun auch den Titeltraum von EM-Gastgeber Frankreich beenden. "Wir sind optimistisch, wir glauben daran", sagte Hallgrimsson. "Wir sind Wikinger. Wir haben vor niemandem Angst", sagte der zum "Man of the Match" gekürte Ragnar Sigurdsson und ergänzte: "Wir haben England geschlagen, also können wir auch Frankreich schlagen."

mod / DPA

Wissenscommunity