HOME

Spiel gegen FC St. Pauli: Dresdner Fans beleidigen Frauen übel und bewerfen Herzinfarkt-Patienten mit Bierbechern

Dresdner Fans haben während des Zweitliga-Spiels gegen den FC St. Pauli auf einem Banner eine frauenfeindliche Aussage ausgerollt. Zudem bewarfen sie einen Notfall-Patienten mit Bierbechern.

Dresdner Fans

Beschämend: Dieses Banner hielten die Fans während des Spiels gegen den FC St. Pauli am Millerntor hoch

stern.de

Dynamo Dresden hat sich von den Fan-Ausschreitungen beim Fußball-Zweitliga-Spiel beim FC St. Pauli distanziert. "Es sind in Hamburg im Zusammenhang mit einigen Anhängern im Gäste-Block verschiedene Dinge vorgefallen, die wir zutiefst ablehnen und verurteilen, weil sie menschenverachtend sind und die Werte unserer Sportgemeinschaft mit Füßen treten", sagte Dynamos kaufmännischer Geschäftsführer Michael Born am Sonntag in einer Vereinsmitteilung.

Bei dem Spiel am Samstag, das 1:1 endete, war es zu mehreren Vorfällen gekommen. Ein Fan des Kiezclubs, der im Millerntor-Stadion zusammengebrochen war, musste reanimiert und anschließend in ein Krankenhaus transportiert werden. Dort liegt er auf der Intensivstation. Nach Medienberichten bewarfen Dresdner Anhänger den zusammengebrochenen Fan beim Abtransport mit Bierbechern und anderen Gegenständen. Wie das "Hamburger Abendblatt" schrieb, könnte als Adressat dieser Attacken möglicherweise die sich in der Nähe formierende Polizei gewesen sein. Getroffen wurde glücklicherweise niemand. "Bei den betroffenen Menschen möchte ich auch auf diesem Wege im Namen des Vereins um Entschuldigung bitten", sagte Born.

Dresdner Fans bezeichnen Frauen auf Banner als "Fotzen"

Zudem zeigte der Dresdner Block ein frauenfeindliches Banner. Darauf war der Spruch zu lesen: "Ihr müsst heute Abend hungern, weil eure Fotzen mit euch im Block herumlungern".  Schon vor dem Match hatten Dynamo-Anhänger mehrere sanitäre Anlagen in der Arena zerstört. Nach dem Abpfiff suchten Fans beider Clubs die Auseinandersetzung, doch die Polizei ging dazwischen und beendete die Streitereien, bevor sie richtig beginnen konnten, hieß es dazu. 

"Der intensive Aufarbeitungsprozess der Ereignisse hat bereits gestern unmittelbar nach dem Spiel mit allen Verantwortlichen begonnen. Wenn die interne Analyse abgeschlossen ist und alle Beteiligten die Chance hatten, ihre Sicht der Dinge darzulegen, werden wir uns als Verein in aller Deutlichkeit zu den Vorfällen im Millerntor-Stadion äußern", sagte Born. 

Fußball: Damit kein Tor fällt: Vater schubst Sohn in den Schuss
tis / DPA

Wissenscommunity