HOME

Fußball-Bundesliga: Schalke schlägt Mainz und springt auf Platz eins

Zumindest über Nacht ist Schalke 04 Tabellenführer der Fußball-Bundesliga. Das Team von Felix Magath schlug Mainz 05 mit 1:0. Gespielt wurde wie immer: recht bieder, aber effektiv.

Schalke 04 und Trainer Felix Magath winkt die Herbstmeisterschaft. Mit dem verdienten 1:0-Heimsieg gegen Aufsteiger FSV Mainz 05 übernahm der bisherige Zweite mit 34 Punkten zumindest über Nacht die Tabellenführung der Fußball-Bundesliga. Sollte der bisherige Spitzenreiter Bayer Leverkusen (32) zum Vorrunden-Abschluss gegen Borussia Mönchengladbach nicht siegen, überwintern die Schalker auf Platz eins. Der überragende Jefferson Farfán schoss am Freitagabend mit seinem sechsten Saisontor nach feiner Vorlage von Lewis Holtby in der 12. Minute unter dem geschlossenen Arena-Dach den Sieg heraus.

"Wir hätten schon früher alles klar machen können und haben uns das Leben lange selber schwer gemacht", kritisierte Magath trotz des "Dreiers". In der Tat hatten die Schalker nach dem Führungstor noch einige gute Möglichkeiten. Auch wenn Meistertrainer Magath die Bedeutung des inoffiziellen Titels herunterspielt, wächst spätestens seit dem 2:0 am vorigen Spieltag bei Werder Bremen die Zahl derer, die ihm mit Schalke einen ähnlichen Coup zutrauen wie in der Vorsaison mit dem VfL Wolfsburg.

Harmlose Gäste

Gegen die Mainzer jedenfalls spielte der Vorjahres-Achte aus Gelsenkirchen vor 60.852 Zuschauern so wie fast in der gesamten Vorrunde: Er brannte wieder kein Fußball-Feuerwerk ab, kam aber dank effektiver Spielweise und kompakter Defensive zu einem hochverdienten Arbeitssieg, der höher hätte ausfallen müssen. Vor allem Kevin Kuranyi zeigt sich diesmal wenig treffsicher. Die Gäste waren zu harmlos und sind nun seit sechs Auswärtspartien sieglos. Die einzige Torchance der insgesamt enttäuschenden Mainzer vergab Chadli Amri (55.). "Das war unser schlechtestes Saisonspiel", sagte FSV-Kapitän Tim Hoogland. "Die komplette Mannschaft hatte einen schlechten Tag." Trainer Thomas Tuchel analysierte knapp: "Das war einfach zu wenig, das war nix."

DPA / DPA

Wissenscommunity