FUSSBALL Köstner bleibt in Unterhaching


Das Rätselraten ist beendet. Nach wochenlanger Hinhaltetaktik gab Lorenz-Günther Köstner am Montag seine Vertragsverlängerung bei der SpVgg Unterhaching bekannt.

Das Rätselraten ist beendet. Nach wochenlanger Hinhaltetaktik gab Lorenz-Günther Köstner am Montag seine Vertragsverlängerung bei der SpVgg Unterhaching bekannt. Der 49-jährige Fußballlehrer, der den Münchner Vorortclub vor zwei Jahren in die erste Bundesliga führte, verlängerte seinen zum Saisonende 2001 auslaufenden Kontrakt am Montag um zunächst ein weiteres Jahr. Wie Pressesprecherin Ulla Holthoff mitteilte, gilt die Vereinbarung für die erste und zweite Bundesliga. Per Telefon hatte Köstner seine Entscheidung Manager Norbert Hartmann mitgeteilt.

Schub gegen den Abstieg

»Ich freue mich, dass die erfolgreiche Zusammenarbeit fortgesetzt wird und hoffe, dass dadurch der nötige Schub für einen erfolgreichen Kampf um den Klassenerhalt gegeben ist«, erklärte Hartmann. Als Tabellen-16. stehen die Hachinger sieben Spieltage vor Saisonende auf einem Abstiegsplatz.

Nachdem Köstner von 1990 bis 1993 als Co-Trainer beim VfB Stuttgart tätig war und im Jahr darauf den Regionalligisten Stuttgarter Kickers trainierte, führte er die SpVgg Unterhaching 1995 aus der Regionalliga in die zweite Bundesliga. Nach seinem Wechsel zum 1. FC Köln 1997 und dem darauf folgenden Abstieg der Rheinländer kehrte er im Sommer 1998 in den Münchner Vorort zurück.

Ein Jahr später stieg der Franke mit Unterhaching in die erste Bundesliga auf und zeichnete damit für den bisher größten Erfolg in der Vereinsgeschichte verantwortlich. Köstner brachte es während seiner aktiven Zeit als Spieler bei Borussia Mönchengladbach, Bayer Uerdingen und Arminia Bielefeld auf 91 Bundesliga-Einsätze.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker