HOME

Pokal-Überraschung: HSV scheitert an Viertligist Carl-Zeiss Jena

Zunächst machte der HSV da weiter, wo er in der Relegation aufgehört hat: Er traf in letzter Sekunde zum Ausgleich. Aber in der Verlängerung schlägt der Viertligist aus Jena zurück - und schießt den Bundesliga-Dino aus dem Pokalwettbewerb.

Spieler von Carl-Zeiss Jena schreien HSV-Stürmer Schipplock an - Daneben: HSV-Stürmer Olic

Motivierte Jenaer, konsternierte Hamburger: Der HSV zeigte ein ähnlich schwache Leistung wie vergangene Saison und schied aus dem Pokal aus

Der Hamburger SV hat sich im DFB-Pokal blamiert. Der Fußball-Bundesligist unterlag in der ersten Runde beim Viertligisten Carl-Zeiss Jena mit 2:3 (2:2, 0:1) nach Verlängerung. Johannes Pieles erzielte in der 108. Minute das entscheidende Tor für die Thüringer. Der HSV hatte sich zuvor mit Glück in die Verlängerung gerettet. Neuzugang Michael Gregoritsch schoss in der vierten Minute der Nachspielzeit das 2:2 (0:1) für die Hanseaten. Justin Gerlach (15. Minute) und Velimir Jovanovic (58.) hatten für Jena getroffen. Vor dem Tor von HSV-Angreifer Ivica Olic (48.) zum zwischenzeitlichen 1:1 war der Ball klar im Toraus gewesen.

Für den HSV ist das gleich zu Beginn der Saison ein herber Rückschlag. Nach der überstandenen Relegation gegen den Karlsruher SC hatten die Hanseaten mit personellen Veränderungen einen Neuanfang herbeiführen wollen. Stattdessen startet Trainer Bruno Labbadia mit seinem Team nun auch in die Saison 2015/16 mit einem Negativerlebnis,

tim
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity