VG-Wort Pixel

SC Idar-Oberstein Amateur-Fußballtrainer rettet Spieler mit einem Schraubstollenschlüssel das Leben

Trainer aus Idar-Oberstein rettet Spieler mit Schraubstollenschlüssel das Leben
Der Schraubstollenschlüssel lag beim SC Idar-Oberstein nur zufällig im Medizinkoffer (Symbolbild)
© firo Sportphoto/J¸rgen Fromme / Picture Alliance
Nach einem Zusammenprall hatte ein Fußballer des Verbandsligisten SC Idar-Oberstein seine Zunge verschluckt. Sein Trainer wusste sofort, was zu tun ist – und rettete seinem Spieler das Leben.

Es war ein ganz normales Testspiel, das die Fußballvereine Hassia Bingen und SC Idar-Oberstein bestritten. Und es war ein ganz normaler Zweikampf zwischen zwei Spielern der Amateurklubs aus Rheinland-Pfalz, der beinahe ein tragisches Ende genommen hatte. Nach einem Zusammenprall in der Luft blieb Idar-Obersteins Akteur Luca Redschlag reglos auf dem Rasen liegen.

Sein Trainer Andy Baumgartner erkannte den Ernst der Lage sofort – und rettete seinem Spieler damit das Leben. Der Coach des Verbandsligisten wartete gar nicht erst ab, bis der Schiedsrichter die Partie unterbrochen hatte, sondern stürmte sofort aufs Feld und stellte fest,, dass Redschlag seine Zunge verschluckt hatte. Der Spieler drohte zu ersticken. Baumgartner und der Physiotherapeut der Mannschaft reagierten geistesgegenwärtig und richtig: "Uns ist es gelungen, die Zunge mit einem Schraubstollenschlüssel rauszubekommen", berichtete Baumgartner im Gespräch mit "fussball.de".

Fußballer aus Idar-Oberstein verschluckt Zunge – Trainer reagiert geistesgegenwärtig

Der Trainer ist Bundeswehrsoldat und wurde dort in Erster Hilfe ausgebildet. Diese Kenntnisse halfen ihm nun, seinem Spieler auf dem Feld das Leben zu retten. Dabei kam ihm auch ein ungewöhnliches Werkzeug zugute: Der s-förmige Schraubstollenschlüssel, mit dem Fußballer normalerweise ihre Stollen an den Schuhen festziehen. Diesen nutzte Baumgartner, um die Zunge aus dem Rachen zu ziehen. Der Schlüssel lag nur zufällig im Medizinkoffer.

"Als Luca zu Boden ging, ist einer meiner Spieler losgerannt und hat den kompletten Inhalt des Koffers vor mir ausgebreitet. Da lag dann auf einmal der Schlüssel auf dem Platz und er war das Einzige, was geeignet erschien, um eine hebelnde Bewegung zu erzielen. Deswegen haben wir ihn benutzt", beschreibt Baumgartner die dramatische Situation.

Nic Lewandrowski wurde im Alter von 13 Jahren von zwei Schulsanitäterinnen wiederbelebt

Die Szene erinnert an den Zusammenbruch des dänischen Nationalspielers Christian Eriksen bei der Fußball-EM 2021. Der Spieler war nach einem plötzlichen Herzstillstand auf dem Platz zusammengesackt und hatte ebenfalls seine Zunge verschluckt. Sein Kapitän und Teamkollege Simon Kjaer verhinderte, dass Eriksen erstickte und wurde dafür später von der Uefa ausgezeichnet. 

Schlechte medizinische Versorgung im Amateurfußball

Verbandsliga-Trainer Baumgartner hat der Vorfall gezeigt, wie schlecht die medizinische Versorgung im Amateurfußball sei. Zwar seien Verletzungen immer wieder Thema bei Fußballtrainer-Lehrgängen, auch Erste-Hilfe-Kurse müssen nachgewiesen werden. "Aber wie viele Trainer sind nicht lizensiert und müssen das nicht vorweisen? Wie viele reichen das einmal ein und sind dann 50 Jahre lang Trainer?", fragt Baumgartner. Im Amateurbereich gehe man damit ein "großes Risiko" ein.

Dem betroffenen Spieler geht es nach Angaben von Baumgartner "den Umständen entsprechend gut" – er trug eine schwere Gehirnerschütterung davon. Sein Gegner, mit dem er zusammengeprallt war, kam mit einer Platzwunde am Kopf davon.

Quellen: "fussball.de" / SWR

epp

Mehr zum Thema

Newsticker