VG-Wort Pixel

International Die Süper Lig startet später als geplant in die Saison


Nach schweren Betrugsvorwürfen und der Festnahme dutzender Vereinsoffizieller hat der Türkische Fußballverband den Start der neuen Saison auf den 9. September verschoben. Ein neuer Höhepunkt im Chaos ist erreicht.

Nach schweren Betrugsvorwürfen und der Festnahme dutzender Vereinsoffizieller hat der Türkische Fußballverband den Start der neuen Saison auf den 9. September verschoben. Ein neuer Höhepunkt im Chaos ist erreicht.

Auf die Festnahme von insgesamt mehr als 80 Spielern, Managern und Trainern wegen Manipulationsvorwürfen reagieren türkische Fans mit Wut und Zweifeln. Dass der türkische Fußballverband (TFF) den Saisonstart der Süper Lig nun verschoben hat, ist ein neuer Höhepunkt im Chaos. Mit der Maßnahme ist allerdings die Hoffnung verbunden, dass reiner Tisch gemacht wird. "Für die Liga ist nicht wichtig, wann es losgeht. Wichtig ist, wie wir aus diesem Dreck herauskommen", sagt Gökmen Özdenak, Sportkommentator des Senders Kanaltürk.

Der türkische Fußball steckt in der wohl schwersten Krise der vergangenen Jahrzehnte: Bei mindestens 19 Spielen der vergangenen Saison soll es Schiebung gegeben haben, ein Gericht hat etwa 30 Verdächtige in Untersuchungshaft nehmen lassen.

Alle haben den Kopf in den Sand gesteckt

Kommentatoren hoffen, dass die Aufklärung einen sauberen Neubeginn möglich macht. Im Zentrum der Ermittlungen steht Fenerbahce Istanbul. Der Verein soll sich seine Meisterschaft unter Präsident Aziz Yildrim mit Manipulationen gekauft haben - so der Vorwurf, den der Club bestreitet. Dabei handele es sich aber nur um die Spitze eines Eisberges, sagt der frühere Manager von Samsunspor, Ismail Uyanik. Er will Politiker und die Ethikkommission des TFF schon in den 90er Jahren bei einer Anhörung auf das Bestechungssystem im türkischen Fußball hingewiesen haben. Alle hätten den Kopf in den Sand gesteckt.

Wenn die Ermittlungen auf die vergangenen 20 Jahre ausgeweitet würden, gerieten praktisch alle Fußballmanager unter Verdacht, sagte Uyanik der Zeitung Radikal. "An Fenerbahces Stelle hätte sich jede Mannschaft so verhalten, weil das System so ist", sagte er. "Es gab ein Unglück und die Passagiere im ersten Waggon sind verletzt. Dass die Leute im hinteren Teil des Zuges unverletzt sind, bedeutet nicht, dass sie unschulig sind." Selbst bei Partien der türkischen Nationalmannschaft habe es Schiebung gegeben.

Bewegen auf Eiern

Die Fenerbahce-Fans haben in den vergangenen Tagen mit wütenden Protesten reagiert, weil sie die Vorwürfe nicht wahrhaben wollen oder meinen, ihr Verein sei ungerecht herausgepickt worden. Türkische Medien berichten, Fenerbahce-Chef Yildirim habe Vertrauten erklärt, wenn er auspacke, seien alle in Schwierigkeiten. Seinem Verein drohen die Aberkennung des Titels und ein Zwangsabstieg.

Wie auf Eiern bewegen sich Vereinssprecher in diesen Tagen. Der TFF will sich auf Anfrage nicht weiter äußern. Einige Vereine sind verdächtig still. Der Club Fenerbahce, dessen Wert an der Istanbuler Börse sich seit dem Höchststand im Mai halbiert hat, äußerte offiziell "Respekt" für die Entscheidung des Fußballverbandes, den Saisonstart zu verschieben. Ein Sprecher verwies auf Anfrage nur auf eine schriftliche Erklärung. Demnach hofft der Verein, dass die Ermittlungen Vorwürfe gegen das Management entkräften und den Verein und den türkischen Fußball nicht beschädigen.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker