Klinsmann-Interview "Wir werden intern kritisch diskutieren"


Bundestrainer Jürgen Klinsmann hat seine Spieler nach dem 2:2 gegen Japan in Schutz genommen: "Die Spieler wären noch nicht da, wo sie in zehn Tagen sein sollen." Gleichzeitig forderte er aber auch mehr Wachsamkeit von seinem Team.

Wie fällt Ihr Fazit nach dem 2:2 gegen Japan aus?

"Es war ein Test, den wir uns gewünscht haben, um eine andere Messlatte als gegen Luxemburg zu bekommen. Man hat deutlich gesehen, Japan ist ein anderes Kaliber. Sie haben uns gehörig Probleme gemacht. Wir haben ihnen zu viele Torchancen gegeben, sie hätten schon zur Halbzeit führen können. Das ist der Hauptaspekt, dass wir ihnen zu viele Möglichkeiten gegeben haben. Darüber werden wir intern kritisch diskutieren. Auf der anderen Seite ein Kompliment an die Mannschaft, wie sie nach dem.0:2 reagiert hat. Gefreut hat uns die Körpersprache, die positiv blieb. Trotz der schweren Beine haben sie sich aufgerafft. Nach dem 1:2 war wieder alles möglich, der Ausgleich und ein Sieg, aber das wäre des Guten zu viel gewesen."

Können Sie die defensiven Schwächen konkreter benennen?

"Spätes Reagieren im Umsetzen nach Ballverlust. Hier müssen alle schneller reagieren, schneller den Mann zuzumachen. Wir sind nicht nah genug dran, um den entscheidenden Pass zu verhindern. Das sind Abstimmungsdinge, die auch mit Wachsamkeit und Konzentration zu tun haben. Daran müssen wir arbeiten. Es wird nie so sein, dass wir dem Gegner überhaupt keine Chancen zulassen - aber es wäre besser, nicht ganz so viele."

Was sagen Sie zur Leistung von Jens Lehmann?

"Jens hat eine hervorragende Partie gespielt. Er hat dazu beigetragen, dass wir mit einem Unentschieden davongekommen sind."

Ist Bernd Schneider tatsächlich eine WM-Variante als rechter Außenverteidiger?

"Sonst hätte er nicht gespielt. Wir müssen Varianten in der Schublade haben, und dazu gehört die Möglichkeit, Bernd Schneider rechter Verteidiger spielen zu lassen und so eine Mittelfeldposition offen zu haben, die mit Tim Borowski besetzt war. Ähnliches könnte mal sein mit Torsten Frings, obwohl wir volles Vertrauen in Arne Friedrich haben. Ich habe Arne gesagt, es ist gut, dass du mal durchschnaufen kannst. Wir Trainer lassen uns da die Möglichkeit auf - logisch."

Es sind nur noch zehn Tage bis zur WM, und Japan hat das Spiel phasenweise dominiert. Die deutsche Elf wirkte physisch erst bei 70 Prozent, woran liegt das?

"Wir sind noch mitten in der Vorbereitung und haben jetzt eine sehr intensive Woche mit drei Länderspielen. Es ist ganz normal, dass die Mannschaft noch nicht da ist, wo sie in zehn Tagen sein soll. Dann hätten wir vom Timing etwas falsch gemacht. Die ganze Arbeit wird sich erst nächste Woche in den Körpern der Spieler umsetzen. Körperlich kann sie jetzt nicht auf bestem Niveau sein."

Fürchten Sie, dass die Zeit knapp werden könnte, um aus den Fehlern zu lernen?

"Nein. Ich denke nicht, dass die Zeit knapp wird, Fehler zu minimieren. Wir arbeiten daran, Dinge zu verfeinern, um die Mannschaftsteile noch besser zusammenspielen zu lassen. Fehler werden wir nie ganz vermeiden können, davon lebt auch der Fußball. Aber wir werden daran feilen, dass es weniger werden. Am 9. Juni werden wir sehen, wo wir stehen."

Wie beurteilen Sie das Länderspiel-Comeback von Jens Nowotny?

"Jens spielt in unseren Überlegungen eine sehr wichtige Rolle. Er bringt eine ungeheure Erfahrung in die Truppe, kann das Spiel sehr gut lesen. Seine Einwechslung war geplant, ursprünglich in der Halbzeitpause. Aber dann haben wir die Beobachung gemacht, dass Per Mertesacker und Christoph Metzelder immer besser harmoniert haben. Das wollten wir noch einmal 15, 20 Minuten so laufen lassen. Dass Jens dann doch ein paar Minuten früher reinkam, lag daran, dass 'Metze' einen Schlag abbekam und wir kein Risiko eingehen wollten."

Klaus Bergmann/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker