VG-Wort Pixel

Maulwurf beim FC Bayern "Den schmeiße ich raus, es werden Köpfe rollen"


Alles eitel Sonnenschein beim Rekordmeister? Mitnichten. Im Team von Pep Guardiola soll es einen Maulwurf geben, der Interna an die Medien durchsticht. Der Bayern-Trainer reagiert drastisch.

Den großen Rivalen Borussia Dortmund am Wochenende mit 3:0 bezwungen, in der Champions League schon sicher für die nächste Runde qualifiziert - es könnte alles so schön sein beim FC Bayern. Doch etwas stört das Mia san Mia des Rekordmeisters gewaltig: Angeblich gibt es einen Maulwurf im Team, der Interna an die Medien durchsticht.

Nach Informationen der "Bild" soll Trainer Pep Guardiola vergangen Samstag in der Teambesprechung drastische Worte gefunden haben, weil zuvor Details zur Münchner Taktik öffentlich wurden, die nur innerhalb der Mannschaft bekannt waren: "Egal, wer es ist, es werden Köpfe rollen", so Guardiola dem Bericht zufolge. "Denjenigen schmeiße ich raus! Er wird nie wieder unter mir spielen."

"So etwas gefällt keinem bei uns"

Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hat mit deutlichen Worten auf die vermeintliche "Maulwurf"-Affäre beim deutschen Fußball-Meister FC Bayern München reagiert. "Ich kann demjenigen nur raten, schnell den Spielbetrieb einzustellen, sonst bekommt er ein ernsthaftes Problem, nicht nur mit Pep Guardiola, sondern mit dem ganzen Club", sagte Rummenigge in der TV-Sendung "Sky90" am Sonntag.

"So etwas gefällt keinem bei uns. Deshalb werden Mannschaftssitzungen intern gemacht, dass sie extern nicht kundgetan werden", ergänzte Rummenigge. Große Nachforschungen will der Bayern-Chef aber nicht anstellen. "Wir werden keine NSA einschalten, um über Amerika herauszufinden, wer derjenige ist."

be/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker