Michael Ballack "Captain Fantastic"


Verantwortung übernommen, Elfmeter versenkt und als Matchwinner gefeiert: Für Michael Ballack hätte der Start in das Europameisterschafts-Jahr beim FC Chelsea kaum besser verlaufen können.

"Es macht großen Spaß, wieder zu spielen", stellte der Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Neujahrstag nach dem 2:1- Arbeitssieg des FC Chelsea in der Premier League beim FC Fulham voller Zufriedenheit fest. Denn bei seinem ersten Einsatz über volle 90 Minuten seit seinem Comeback nach achtmonatiger Verletzungspause ging der Deutsche als Spielführer der "Blues" voran, stellte sich der Verantwortung und verwandelte den an ihm selbst verursachten Foulelfmeter in der 62. Minute entschlossen zum Sieg.

"In der ersten Halbzeit haben wir wohl noch ein Neujahrs-Schläfchen gehalten. Aber nachdem es in der Kabine ziemlich laut wurde, haben wir danach Druck gemacht und verdienten gewonnen", meinte der Mittelfeldstar in "Sky-TV" und stellte die Leistung seines Teams über die eigene. Dabei konnte man im Craven-Cottage-Stadium die Buh-Rufe der enttäuschten Fulham-Fans in Richtung des "Spielers des Spiels" durchaus als Anerkennung für dessen Leistung werten. Nach dem Ausfall von fast einer kompletten Stamm-Elf lastete der Großteil der Verantwortung auf Ballack, der nach seinen beiden Sprunggelenks-Operationen und knapp 250-tägiger Rekonvaleszenz erst sein viertes Pflichtspiel bestritt.

"Blues" halten Anschluss an "ManU" und "Gunners"

"Es ist eine schwierige Phase für uns ohne die vielen Stammspieler", betonte Ballack, der nach durchwachsener Leistung vor der Pause gemeinsam mit Michel Essien für den Umschwung sorgte. Nach Danny Murphys.0:1 durch einen Foulelfmeter (10.) schaffte erst Salomon Kalou per Kopf den Ausgleich (54.), ehe Ballack die Entscheidung herbeiführte. Nach einem Gerangel mit Clint Dempsey ging er im Strafraum zu Boden und bekam den erhofften Strafstoß. Der Ex- Münchner schnappte sich das Leder und traf mit einem scharfen Schuss vom ominösen Punkt zum Sieg.

Beinahe hätte er - ähnlich wie am zweiten Weihnachtsfeiertag beim 4:4 gegen Aston Villa - per Freistoß auch noch das 3:1 erzielt, doch auch so erreichte der FC Chelsea sein Ziel: Die daheim siegreichen Top-Teams FC Arsenal (50 Punkte) und Manchester United (48) bleiben für die "Blues" (44) in Reichweite. Ballack: "Das Wichtigste war für uns, dass wir den Anschluss an das Spitzenduo gehalten haben."

kbe


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker