VG-Wort Pixel

PSG-Boss Leonardo sauer wegen Argentiniens Messi-Nominierung

Wieder einmal sorgt die Abstellung eines Star-Spielers für Ärger: Bei PSG ist Lionel Messi verletzt, bei Argentinien soll er aber nun spielen.

Bei Paris Saint-Germain gibt es großes Unverständnis dafür, dass Lionel Messi zur Nationalmannschaft Argentiniens abreisen musste. Die Albiceleste hatte den Superstar für die anstehenden Länderspiele nominiert, obwohl er sich aktuell mit Knie- und Oberschenkelproblemen herumschlägt und am Wochenende nicht zum Einsatz kommen konnte.

"Wir sind nicht der Meinung, dass ein Spieler nominiert werden sollte, der nicht in der körperlichen Verfassung ist, zu spielen, oder sich in der Reha-Phase befindet", sagte der Pariser Sportdirektor Leonardo Le Parisien.

Messi soll gegen Uruguay und Brasilien ran

"Das ist einfach nicht logisch", legte er nach und forderte vom Weltfußballverband FIFA eine Lösung des aus seiner Sicht bestehenden Problems.

In dieser Saison verpasste Messi bislang schon neun Partien. Mit Argentinien soll er in den kommenden Tagen gegen Uruguay und Brasilien in der WM-Qualifikation antreten.

Goal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker