HOME

Chile, Argentinien, Uruguay und Paraguay wollen WM 2030

Santiago de Chile - Chile hat sich der gemeinsamen Bewerbung von Argentinien, Uruguay und Paraguay zur Austragung der Fußball-WM 2030 angeschlossen. Dies teilte der chilenische Präsident Sebastián Piñera über seinen Twitter-Account mit. Die Staatschefs der vier Länder bestätigten in einer gemeinsamen Mitteilung, dass die Bewerbung dem südamerikanischen Fußballbund CONMEBOL und der FIFA vorgestellt werde. Die sogenannte Jahrhundert-WM soll an die erste Weltmeisterschaft des Profi-Fußballs von 1930 in Uruguay erinnern. Der Weltmeistertitel blieb damals in Händen der Gastgeber.

Venezuela-Kontaktgruppe tagt am Donnerstag in Uruguay

Familie Guaidó

Ringen um das Militär

Venezuelas Gegenpräsident Guaidó will nicht mehr verhandeln

Protest

«Das Volk ist aufgewacht»

Venezolaner demonstrieren gegen Maduro

Mexiko und Uruguay vermitteln in der Krise in Venezuela

Ein Nandu auf einem Feld in Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern

In Deutschland leben wilde Nandus - aber das sorgt für mehrere Probleme

Google

Suchanfragen im Ranking

Wo ist Martin Schulz? Wie lange bleibt die Hitze? Was die Deutschen 2018 von Google wissen wollten

García am 15. November

Perus Ex-Präsident García verlässt Botschaft von Uruguay

Kanada legalisiert Cannabis

Zweites Land weltweit

Kanada legalisiert Cannabis vollständig

Robert Lewandowski

Umstrittener Elfmeter

Hoffenheims Sportchef klagt an: "So macht der Videobeweis keinen Sinn"

Stadion Kaliningrad

Fußball WM 2018

WM 2018 im Livestream: Hier sehen Sie das Finale Frankreich - Kroatien

Raphael Varane

WM-Viertelfinale

Schwerer Torwart-Patzer: Frankreich zieht gegen Uruguay ins Halbfinale ein

Thomas Müller konsterniert, Südkorea-Spieler jubeln - Für das Favoritensterben bei der WM gibt es viele Gründe

Vor dem Viertelfinale

Was macht diese WM nur so besonders? Sechs Gründe für das Favoritensterben

Russland Jubel

WM-Achtelfinale

Sensation! Russland wirft Spanien nach Elfmeterschießen raus

Edinson Cavani

WM-Achtelfinale

Uruguay schießt Ronaldo aus dem Turnier

Lionel Messi, Felix Brych und Luka Modric

WM in Russland

Starkicker, Geheimfavoriten und Schiri-Schelte: Die Tops und Flops der WM-Vorrunde

WM 2018 vor der KO Runde

Vorrunde vorbei

Start der K.o.-Phase: So geht die WM jetzt weiter

Iran Mohammadi
WM 2018

WM kompakt Tag 7

Fans lachen über den merkwürdigen Einwurf-Versuch des Iraners

Saudi-Arabien Keeper

Niederlage gegen Uruguay

Saudi-Minister ordnet Torwart-Wechsel an - und das geht gehörig schief

Cristiano Ronaldo traf beim WM-Auftakt von Portugal und Spanien gleich dreifach

Portugal vs. Spanien

Fünf Gründe, warum dieses Spiel richtig Bock auf die WM gemacht hat

Von Finn Rütten
WM 2018: Cristiano Ronaldo, der Kapitän von Portugal
WM 2018

Tag 2 kompakt

Die große Show des Cristiano Ronaldo - die WM hat ihren ersten Kracher erlebt!

WM 2018 - Ägypten - Uruguay - Gruppe A -  Mohamed salah

WM 2018: Vier Fragen zum Spiel

Salah nicht in der Startelf! Das müssen Sie zu Ägypten - Uruguay wissen

Fans aus Russland feiern, nachdem ihre Nationalmannschaft das WM-Eröffnungsspiel gegen Saudi-Arabien mit 5:0 gewonnen hat

Eindrücke aus Russland

Ein Start nach Maß für Russland und für Putin - aber nicht für die Welt

Von Jan Christoph Wiechmann

Richard Tesore

Dieser Mann rettet jedes Jahr hunderte Tiere vor dem Tod

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.