VG-Wort Pixel

Schalke wird im DFB-Pokal rotieren müssen - auch ein Torwart-Wechsel möglich

Ralf Fahrmann
Ralf Fahrmann
© Getty Images
Schalke 04 wird gegen die TSG Hoffenheim ein paar Spieler ersetzen müssen. Laut Frank Kramer ist auch eine Rotation im Tor nicht ausgeschlossen.

Als wäre die Aufgabe mit der TSG Hoffenheim als Gegner in der zweiten Runde des DFB-Pokals für Schalke 04 nicht schon schwer genug, droht der ein oder andere personelle Ausfall. Frank Kramer eröffnete auch die Möglichkeit für eine Rotation im Tor.

Innerhalb von wenigen Tagen muss Schalke gleich zweimal gegen die TSG Hoffenheim bestehen. Gab es am Freitagabend noch eine 0:3-Heimniederlage gegen die Mannschaft von André Breitenreiter, sind sie am Dienstagabend auch der Gegner in der zweiten Runde des DFB-Pokals.

Ein einfacheres Los, etwa gegen einen Zweitligisten, wäre für S04 recht wichtig gewesen. Immerhin gibt es zusätzliche Einnahmen für das Weiterkommen. Diese sind durch das Duell mit Hoffenheim nur schwer zu erreichen. Es bräuchte wohl ein kleines Wunder, damit die mal wieder kriselnden und über Frank Kramer diskutierenden Gelsenkirchener dieses Spiel gewinnen.

Was es nur noch komplizierter macht, sind ein paar Personalsorgen auf Seiten von Königsblau. "Es ist schon Frische gefragt", erklärte Frank Kramer am Montag in einer kleinen Medienrunde (via WAZ).

Greiml wird vermutlich ausfallen - auch ein Torwart-Wechsel ist möglich

Gerade hatte er das Abschlusstraining vor dem Auswärtsspiel absolviert, bei dem etwa Leo Greiml fehlte. Der Innenverteidiger ist angeschlagen und mindestens fraglich. Über die letzten Wochen hatte er sich an die Startelf herangekämpft und sich zuletzt einen Platz darin gesichert. Dass der Österreicher nun auszufallen droht, zumindest für die Pokal-Partie, ist ein klarer Rückschlag für Schalke.

Zum einen bedeutet es, dass die eigentlich angedachte Umstellung auf die Fünferkette erneut unwahrscheinlich ist. Schließlich fallen mit Marcin Kaminski und Sepp van den Berg bereits zwei weiterer Abwehrspieler aus. Zum anderen rückt zwangsweise eine Notlösung in den Fokus.

Entweder Alex Kral rückt eine Reihe nach hinten, wodurch er aber eine ungewohnte Rolle einnehmen und im Mittelfeld fehlen würde, wo er am Freitag eine recht gute Leistung abgerufen hat. Die andere Option ist Henning Matriciani. Bei allem Engagement im Training: Es wäre ein deutliches Qualitätsdefizit, wenn der vorige U23-Spieler zurück in die erste Elf rotieren müsste. Zumal das Duo Matriciani und Maya Yoshida ohnehin nicht gerade die qualitativ beste Zusammensetzung wäre.

Grundsätzlich gilt: Gegen Hoffenheim sollen nur Spieler aufspielen, die auch wirklich fit sind. Das hat auch mit der Partie gegen Hertha BSC am Wochenende zu tun. Es ist ein wichtiges Duell gegen einen direkten Konkurrenten in der Liga, dem intern eine größere Bedeutung beigemessen wird.

"Es kommt darauf an, wie die Lage bei dem jeweiligen Spieler ist", erklärte Kramer die Ausgangslage zu möglichen Rotationen entsprechend. Selbstverständlich sei es "eine Überlegung, die ein oder andere Änderung vorzunehmen".

Diese potenziellen Änderungen machen offenbar auch nicht vor dem Tor halt. Einen Wechsel von Alexander Schwolow zu Ralf Fährmann, für diese eine Pokal-Partie, schloss Kramer nicht aus. "Das werden wir morgen sehen, wenn die Aufstellung rausgeht", blieb er stattdessen vage. Wie so häufig gilt: Da dieser Wechsel nicht ausgeschlossen wurde, scheint er sogar gut denkbar zu sein.

Alles zu S04 bei 90min:

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf 90min.com/de als Schalke wird im DFB-Pokal rotieren müssen - auch ein Torwart-Wechsel möglich veröffentlicht.

Goal

Mehr zum Thema

Newsticker