HOME

26. Todestag

Audrey Hepburn: die Schauspielerin ganz privat

Der Fotograf Bob Willoughby lernte Audrey Hepburn zu Beginn ihrer Karriere kennen und begleitete sie zehn Jahre. Im Laufe der Zeit entstanden äußerst persönliche Bilder. Anlässlich ihres 26. Todestages erinnern wir noch einmal an die Schauspielerin.

Bundeswehr, WG

Experiment

Das passiert, wenn ein Bundeswehr-Hauptmann eine chaotische WG aufräumt

NEON Logo

Bildband von Linda McCartney

Eine Zeitreise in die Swinging Sixties

Von Carsten Heidböhmer
Die Bundesliga rückt für Mainz 05 nun in den Vordergrund

"Nur noch die Bundesliga"

Schmidt: Mainzer werden in Gladbach "on Fire sein"

Bundesliga BVB

Bundesliga am Dienstag

BVB deklassiert Wolfsburg - HSV rutscht weiter ab

Daniel Josefsohn

Abschied von einem großen Foto-Provokateur

Was junge Menschen mit sich schleppen: "All I own"

Die Stapel einer Generation

Fotoserie "Men & Cats"

Männer und ihre Muschis

Dschungelcamp 2015

So ist das Lager aufgebaut

Tattoo-Fotografie

Kunst, die unter die Haut geht

VIEW Fotocommunity

So sehen skurrile Wohnwagen aus

Ausstellung Ute und Werner Mahler

Das nackte Leben im wilden Osten

Von Carsten Heidböhmer

Ausstellung "gute aussichten"

Junge Fotografen - und wie sie die Welt sehen

Von Carsten Heidböhmer

3:3 gegen Porto

Bitteres Europa-League-Aus für Frankfurter Eintracht

Unbekannte Fotos des Musikers

Eine andere Seite von Bob Dylan

Von Carsten Heidböhmer

Frauen, Tattoos und Facebook

Der Körper als Schlachtfeld

Interaktive Grafik

Papst Benedikts Reiseatlas

Von Niels Kruse

Jahresrückblick 2012

Bilder des Jahres - März

Jahresrückblick 2012

Bilder des Jahres - Januar

"Naturwunder Erde"

Die wilde Savanne Afrikas

Jahresrückblick 2012

Bilder des Jahres - Oktober

Jahresrückblick 2012

Bilder des Jahres - August

Jahresrückblick 2012

Bilder des Jahres - Juli

Jahresrückblick 2012

Bilder des Jahres - Februar

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(