HOME
Reporterin Kim Wall und U-Boot-Tüftler Peter Madsen

Fall Kim Wall

U-Boot-Tüftler Peter Madsen bekennt sich schuldig - zumindest teilweise

Kommen die Ermittler in Dänemark der Lösung des mysteriösen U-Boot-Falls näher? Der Tüftler Peter Madsen bekennt sich zumindest eines Vorwurfes schuldig - doch den Mord an Reporterin Kim Wall streitet er weiter ab.

Von Daniel Wüstenberg

Daniel Josefsohn

Abschied von einem großen Foto-Provokateur

Wie es sich gehört: Heck mit großen Flügel

Ford GT Race Car

Race-Variante der USA-Flunder

Was junge Menschen mit sich schleppen: "All I own"

Die Stapel einer Generation

Fotoserie "Men & Cats"

Männer und ihre Muschis

Der Freistoß von Bayerns David Alaba gegen den VfB Stuttgart landet im Torknick. In der DFL wird derzeit über "unpopuläre Maßnahmen" wie etwa veränderte Anstoßzeiten nachgedacht, um in Zukunft noch mehr Geld durch die TV-Vermarktung zu erlösen.

Nach Mega-Deal für Premier League

Ändern sich bald die Bundesliga-Anstoßzeiten?

Manchester City ist der amtierende Meister der Premier League.

Wahnsinns-Deal in der Premier League

Retten die TV-Milliarden die Fußball-Seele?

Die TV-Bilder aus der Premier League sind Milliarden wert

Englischer Fußball

Premier League kassiert 6,9 Milliarden Euro für TV-Rechte

Ausstellung "gute aussichten"

Junge Fotografen - und wie sie die Welt sehen

Von Carsten Heidböhmer

Jahresrückblick 2012

Bilder des Jahres - Oktober

Jahresrückblick 2012

Bilder des Jahres - Juli

SsangYong Actyon Sports

Spielzeug für Asphalt Cowboys

Politische Ränkespiele in Dänemark

Intrigenstadl um "Gucci-Helle", Sex und Steuern

Infografik

Was sind Telomere?

Nummernschilder-Kunde

Autokennzeichen von A bis Z

Cityflitzer Murray T.25

Kleiner als der Smart

Secondhandgeräte

Die Gefahr der gebrauchten Blackberrys

China

Pfadfinder jagen Raubkopierer

Mazda BT 50

The Taliban Car

Von Gernot Kramper

Test

Brat mir bloß keinen Storch!

Mazda BT-50

Das rohe Fleisch

Von Gernot Kramper

Fahrbericht: Mazda BT-50

Drive Hard

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.